Führungswechsel beim Weissen Ring in Niebüll : Jedermann kann Opfern helfen

Führungswechsel beim Weißen Ring Nordfriesland Nord: Im Bild (von links) Uwe Mussack, Christel Nowinski, Rolf Johannsen, Landesvorsitzende Manuela Süller-Winkler, Susanne Borrett und Siegmar Wallat.
Führungswechsel beim Weißen Ring Nordfriesland Nord: Im Bild (von links) Uwe Mussack, Christel Nowinski, Rolf Johannsen, Landesvorsitzende Manuela Süller-Winkler, Susanne Borrett und Siegmar Wallat.

Uwe Mussack ist beim Weißen Ring neuer Leiter der Außenstelle Nordfriesland-Nord.

shz.de von
22. November 2018, 16:45 Uhr

Führungswechsel beim Weißen Ring in der Außenstelle Nordfriesland-Nord: Zur Verabschiedung der früheren Leiterinnen Susanne Borrett und Christel Nowinski im Gebäude des Amtes Südtondern kam die Landesvorsitzende Manuela Süller-Winkler nach Niebüll. Sie führte gleichzeitig Uwe Mussack und Siegmar Wallat als neues Führungsduo ein, würdigte den kommissarischen Leiter Rolf Johannsen.

Amtsdirektor Otto Wilke lobte zunächst die Arbeit des Weißen Ringes. „Während die Täter therapiert werden, bleiben die Opfer allein.“ Wäre da nicht der Weiße Ring, dessen rund 3000 Aktive bundesweit ehrenamtlich engagiert sind. Die Hilfe für die Opfer und Angehörigen diene auch dem Zusammenhalt der Gesellschaft. „Der Staat schafft das nicht“, sagte Otto Wilke.


Rolf Johannsen sprang noch einmal ein

„Das soll er auch nicht“, entgegnete Manuela Süller-Winkler, „Jeder kann im Weißen Ring mitmachen.“ So wie Susanne Borrett und Christel Nowinski, die rund fünf Jahre als Leiterinnen engagiert waren. Sie machen weiter, als einfache Mitglieder. „Wir haben viel Wert auf Prävention gelegt“, so Susanne Borrett. „Speziell in Schulen haben wir über Cybermobbing informiert – aber auch zu Einbruchsgefahren.“

Rolf Johannsen, der die Außenstelle schon von 2004 bis 2014 geleitet hatte, sprang im März 2018 noch einmal ein, als Susanne Borrett und Christel Nowinski, aus gesundheitlichen beziehungsweise persönlichen Gründen zurückgetreten waren.

Als er im April übernahm, stand mit Uwe Mussack schon ein Nachfolger in den Startlöchern. Der machte seine Zusage jedoch von den Fortbildungsseminaren anhängig, die er nun alle erfolgreich absolviert hat.

Mussack verfügt über eine Menge an Erfahrung. „Er ist als stets ehrenamtlich Tätiger ein Glücksfall für uns“, erläuterte Manuela Süller-Winkler. „Schon als 17-Jähriger haben Sie die Jugendfeuerwehr geleitet.“ Der Unternehmer führte 30 Jahre lang die Niebüll-Deezbüller Feuerwehr und die Gemeindefeuerwehr, war 26 Jahre Ehrenbeamter der Stadt.

Uwe Mussack betonte, das das Ehrenamt für ihn persönlich eine Bereicherung sei. „Man hat viel davon.“ Er habe auch bei der Feuerwehrarbeit Opferbetreuung kennengelernt.

Sein Stellvertreter, Siegmar Wallat aus Bredstedt, hat durch sein Psychologiestudium eine gute Basis für das neue Amt. Auch er will der Gesellschaft etwas zurückgeben. „Ich werde mich verstärkt um die Prävention kümmern“, sagte der Unternehmensberater.

Kontakt: Uwe Mussack, Tel. 0151/55164818; das bundesweite Opfer-Telefon des Weißen Rings unter der Rufnummer 116006 ist täglich von 7 bis 22 Uhr erreichbar.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen