zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

20. Oktober 2017 | 23:50 Uhr

Jede Menge Schulgeschichte

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Vom Unterricht in der Gaststätte bis zum Neubau trotz sinkender Schülerzahlen: Die dänische Schule in Neukirchen wird 70 Jahre alt

von
erstellt am 18.Apr.2016 | 14:20 Uhr

Die dänische Schule in Neukirchen besteht 70 Jahre – das soll am Donnerstag, 28. April, gefeiert werden. Ihren heutigen Namen „Vidingherreds Danske Skole“ bekam die Bildungseinrichtung erst 1986 zum 40. Jubiläum. Bis dahin hieß sie Nykirke (Neukirchen) Danske Skole. Die Einrichtungen in Rosenkranz wurden 1951 und in Aventoft 1974 geschlossen und mit Neukirchen zusammengelegt. Somit gab es nur noch eine dänische Schule in der Wiedingharde, daher auch die Namens-Umwandlung in „Vidingherreds“.

Die Schulgeschichte beginnt nach dem Krieg: Auf Wunsch einiger Eltern wurden drei dänische Schulen in der Wiedingharde eingerichtet, in Rosenkranz, Aventoft und Neukirchen. Initiator war der Meierei-Besitzer Johann Volquardsen aus Hesbüll. Die erste Unterbringung der dänischen Schule war eigentlich im jetzigen Neukirchener Ortsteil Hesbüll geplant. Das Gebäude musste jedoch zur Unterbringung von Kriegsflüchtlingen dienen. Nach etlichen Anträgen bei den deutschen und britischen Besatzungsbehörden wurde schließlich ein Domizil in einem Teil des Saales der Gaststätte von Ebe Nissen in Fegetasch behelfsmäßig und ohne Schulmöbel bezogen. Am 29. April 1946 begann dort der Unterricht mit 22 Kindern, von denen die Hälfte kein bisschen Dänisch verstand.

Erster Lehrer war Mads Frederik Thomsen aus Dänemark, der mangels Unterrichtsmaterial das Nötigste in Flensburg holte. Er musste zuvor erklären, wie sein Verhältnis zum Nationalsozialismus war und eine Erklärung unterschreiben, dass er Politik, Nationalismus und Militarismus aus der Schule heraushielt. Aber man feierte dort am 26. September den Geburtstag des dänischen Königs Christian X mit Kuchen und Ersatzkakao. Knapp ein Jahr später zog die dänische Schule mit 35 Kindern in einen Behelfs-Barackenneubau neben der Schlachterei Volquardsen in die Dorfmitte. 1948 bekam die Schul-Baracke 1400 Stück Brikett zugeteilt. Aber ohne den guten dänischen Torf wäre man wohl nicht durch den kalten Winter gekommen.

1951 musste Lehrer Thomsen wegen Krankheit seinen Beruf aufgeben, und nach einigen Vertretungen wurde Emil Jensen neuer Schulleiter. Dem gefiel es in Neukirchen aber nicht, weshalb er nicht lange blieb. Trotz rückläufiger Schülerzahlen wurde ein kleiner Schul-Neubau mit Lehrerwohnung errichtet. Am 27. September 1952 erfolgte die Grundsteinlegung am jetzigen Standort in Neukirchen, Beim Siel 5, durch Skoledirektor Bernhard Hansen. Bei der feierlichen Einweihung am 15. November 1953 mit 200 Gästen gab es immerhin 16 Schulkinder. Das Gebäude wurde extra klein gehalten, damit es bei einer Auflösung wegen rückläufiger Schülerzahlen als Wohnhaus verkauft werden konnte. Als Svend Aage Andersen 1956 die Schulleitung übernahm, wurden nur noch sieben Kinder unterrichtet.

1958 übernahm Georg Lesch, der dann bis zu seiner Pensionierung 33 Jahre lang dort Chef war. Die Schülerzahlen stiegen wieder, und so erfolgten 1965 und 1988 Erweiterungen und Anbauten, so wie das Gebäude auch heute noch steht. Neben fünf Klassenräumen gibt es noch eine Bibliothek, Lehrerzimmer und Küche. Dazu kommt der Werkraum im Keller, wo noch die Original-Werkbänke und der Werkzeugschrank von 1953 genutzt werden. Von der Eröffnung bis in die 80-er Jahre wurden im Schulgebäude auch dänische Gottesdienste abgehalten. So fand 1955 auch die erste Hochzeit dort statt, als der dänische Pastor Jörgen Kristensen aus Aventoft Martha Lorenzen (Süderdeich) und Martin Sönke Nielsen (Rosenkranz) traute.

Die heutige Schulleiterin Jytte Andresen ist bereits seit 1986 als Lehrerin in Neukirchen tätig. Sie wird unterstützt von Per Christensen (seit 1980), Merete Petersen (seit 1989) und Brigitte Nägeler (seit 1997). So ist seit 19 Jahren das gleiche vierköpfige Lehrer-Kollegium in der tätig. Unterstützt werden sie durch Hausmeister Jens Pörksen sowie Kirsten Ertzinger und Susanne Karstens in der betreuten Grundschule, wobei letztere auch als Reinigungskraft in der Schule arbeitet. Bis 1990 wurden alle neun Volksschulklassen unterrichtet, aktuell noch die Klassen eins bis sechs. Derzeit besuchen 31 Mädchen und Jungen die dänische Schule in Neukirchen.

Anlässlich des 70. Jubiläums lädt die „Vidingherreds Danske Skole“ für Donnerstag, 28. April, ab 18.30 Uhr, zum „Tag der offenen Tür“ ein. Die Pfadfinder bieten ein Unterhaltungsprogramm, es gibt Grillwurst und Kuchenbuffet. Passagen aus der Schulchronik werden verlesen und Grußworte gesprochen, unter anderem von Bürgermeister Peter Ewaldsen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen