Südtondern : Ingo Böhm ist neuer Amtsvorsteher

Bosbülls Bürgermeister Ingo Böhm ist Südtonderns neuer Amtsvorsteher. Foto: Arendt
Bosbülls Bürgermeister Ingo Böhm ist Südtonderns neuer Amtsvorsteher. Foto: Arendt

Die Mitglieder des Amtsausschusses hatten die Wahl: Gleich zwei Kandidaten bewarben sich darum, Südtondern zu repräsentieren.

shz.de von
18. Juli 2018, 08:00 Uhr

Die Mitglieder des neuen Amtsaussschusses haben gewählt: Ingo Böhm (63) ist Südtonderns neuer Amtsvorsteher und löst damit Peter Ewaldsen ab, der diese Funktion zuvor fast auf den Tag genau zehn Jahre lang inne hatte. Bosbülls Bürgermeister Böhm setzte sich mit 101 Stimmen gegen den zweiten Bewerber durch: Denn auch Klanxbülls Gemeindechef Friedhelm Bahnsen (62, Foto links) hatte seinen Hut in den Ring geworfen, unterlag jedoch mit 54 Stimmen und war einer der ersten, der Südtonderns neuem Amtsvorsteher Ingo Böhm gratulierte. Wer sich über die hohe Zahl der Stimmen bei nur 50 anwesenden Ausschussmitgliedern wundert: Die geheime Wahl erfolgte nach einer neuen, gesetzlich vorgeschriebenen Stimmgewichtung (siehe auch Artikel unten).

Ingo Böhm bedankte sich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen. Der 63-jährige Bosbüller ist verheiratet, hat drei Kinder sowie drei Enkel, ist Versicherungskaufmann, Diplom-Handelslehrer und Lehrer an der Beruflichen Schule in Niebüll. Er blicke auf zehnjährige Erfahrung in der Gemeindevertretung zurück, davon zehn Jahre als Bürgermeister, berichtete er weiter. Böhm ist zudem Vorsteher des Schulverbands Südtondern. Er freue sich darauf, unter anderem dem Amtsausschuss zu leiten und als „Grüßhansel“ das Amt Südtondern zu repräsentieren, sagte Böhm augenzwinkernd, der seine gute Laune auch behielt, als sein Vorschlag, bei der nächsten Sitzung Namensschilder vor die Mitglieder zu stellen, von der Versammlung durch mehrheitliches Murren abgelehnt wurde.

In der konstituierenden Sitzung standen noch mehr Wahlen auf dem Programm: neue 1. stellvertretende Amtsvorsteherin ist Sabine Detert (Lecks Bürgervorsteherin), 2. stellvertretender Amtsvorsteher wurde Uwe Christiansen (Niebülls Bürgervorsteher). Als 1. stellvertretender Amtsdirektor wählte das Gremium Andreas Deidert (Lecks Bürgermeister), als 2. stellvertretender Amtsdirektor wurde Thomas Dose (Neukirchens Bürgermeister) vereidigt.

Amtsdirektor Otto Wilke beglückwünschte die Gewählten und dankte den ausgeschiedenen Mitgliedern, unter anderem Hauke Christiansen (Risum-Lindholm), der als „fusionserprobter Weichensteller, Schnelldenker und Glücksfall für Netzwerkarbeit“ und Interims-Amtsvorsteher dem Amt Südtondern auf den Weg geholfen habe. Besonders würdigte Wilke zudem Alt-Amtsvorsteher Peter Ewaldsen, der die Sitzung mit den Worten „außer mir hat nur noch Otto Wilke einen Schlips an“ eingeleitet hatte. „Du hast den Amtsausschuss als politisches Sprachrohr genutzt – nicht immer zur Freude aller“, sagte Wilke. „Du bist eine charismatische Persönlichkeit und warst bei vielen Dingen das Gesicht unserer Region“, so der Amtsdirektor weiter und zählte CO2-Verpressung, Südtondern Tafel, Klinik-Erhalt und mehr auf. Eine ausgiebige Verabschiedung des scheidenden Amtsvorstehers soll Wilke zufolge am 24. August im Rahmen des Sommerfestes des Amtes Südtondern folgen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen