zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

23. Oktober 2017 | 01:43 Uhr

Informationen aus erster Hand

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die Grund- und Gemeinschaftsschule Südtondern lud zu ihrer ersten Berufsorientierungsmesse.

von
erstellt am 22.Nov.2014 | 08:00 Uhr

Zum ersten Mal gab es an der Grund- und Gemeinschaftsschule Südtondern eine Berufsorientierungsmesse. Eingeladen waren die Schüler sowie deren Eltern der Klassenstufen acht, neun und zehn. Das diese Idee ein Volltreffer war, zeigte eine voll besetzte Aula. Und so befand auch Axel Stein, der als Koordinator für Berufsorientierung an der Schule verantwortliche Lehrer, in seiner Begrüßung: „Für die erste Messe – Super!“ Diese Berufsorientierungsmesse war eine Erweiterung der bisherigen Informationsveranstaltung der Beruflichen Schulen Niebüll. Dazu hatte Timo Arjes, nach so eben erfolgreich abgeschlossener Referendarzeit, eigens ein Nachwuchsförderkonzept für seine Neukirchener Schule ausgearbeitet. „Hiermit wollen wir erreichen, die Schüler und Unternehmer in der Region näher zueinander zu bringen“, so sein Ziel. Dazu gehören eine verbesserte Zusammenarbeit mit den Schulen, auch durch qualitative Praktika in den Betrieben, nach dem Motto „Unternehmen in die Schule – Schule in die Unternehmen“. Auch kurzzeitige Schnupperkurse sind künftig möglich. Dadurch sollen für alle Beteiligten die Ressourcen in der Region aktiver und effektiver genutzt werden, so Timo Arjes weiter, der zuvor dafür zahlreiche Unternehmen kontaktiert hatte.

So war es ihm gelungen auf Anhieb 14 Betriebe und Institutionen für die Messe zu gewinnen. Sie hatten in den Klassen und auf den Fluren ihre Informations- und Beratungsstände aufgebaut. Dazu gehörten Handwerksbetriebe, Kreditinstitute, Pflegedienste, ein landtechnisches Lohnunternehmen, eine Autofirma ebenso wie ein Baustoffhandel und ein Discounter. Vertreten war auch das Bildungszentrum für Berufe im Gesundheitswesen Nordfriesland (BIZ NF), ein Tochterunternehmen des Klinikum Nordfriesland, mit der Schulleiterin Maria Carstensen, die Bildungs- und Arbeitswerkstatt Südtondern (BAW) mit Bildungs-Coach Anett Dölle und Berufseinsteigerbegleiterin Marion Nissen sowie die Agentur für Arbeit aus Niebüll mit der Berufsberaterin Sünje Christiansen. Unterstützt wurde das verantwortliche Lehrer-Duo Stein und Arjes durch die Fachberaterin Tanja Sandring, die gemeinsam für die Industrie- und Handelskammer (IHK) sowie die Handwerkskammer (HWK), Flensburg, für die Kooperation und Partnerschaft von Schulen und Betrieben in der nördlichen Region zuständig ist und die Messe mit gestaltet hatte. „Wir möchten die Neugier und das Interesse bei den Schülerinnen und Schülern wecken, was man hier so in der Region alles machen kann“, sagte sie in ihrer Begrüßung.

Kernstück der Messe war ein Informationsvortrag vom zweiten stellvertretenden Schulleiter der Beruflichen Schulen Niebüll, Thomas Morgenrot, über die möglichen Bildungswege dort. „Es lohnt, sich, frühzeitig über die verschieden Wege nach dem ersten allgemeinbildenden Abschluss beziehungsweise dem mittleren Bildungsabschluss zu informieren und den geeigneten Weg zu finden.“ So ist beispielsweise der Besuch des Fachgymnasiums nach dem mittleren Schulabschluss nicht der einzige Weg, um zum Abitur zu kommen.

Ebenso gibt es verschiedene Wege und Möglichkeiten, nach dem ersten allgemeinbildenden Schulabschluss noch den mittleren Abschluss zu erwerben, warb er zur Nutzung der angebotenen Bildungschancen. Danach gab es noch spezielle Informationen des Beruflichen Gymnasiums über deren Bildungsgänge sowie der Berufsschule zu den Berufsfachklassen.

Hier wie auch an den Messeständen der einzelnen Firmen und Institutionen nutzten die Eltern mit ihren Kindern rege das Angebot, um mit den Fachberatern und Ausbildungsexperten ins Gespräch zu kommen und vielleicht schon Kontakte für die künftige schulische und berufliche Entwicklung zu knüpfen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen