zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

22. Oktober 2017 | 14:46 Uhr

Nordseekrimitage : In Leck wird es kriminell

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

„Salzwiesentod“ und „Tod in Wacken“: Bücherei Leck beteiligt sich mit zwei Lesungen an Nordseekrimitagen

shz.de von
erstellt am 24.Sep.2014 | 05:00 Uhr

Mit zwei Lesungen ist die Bücherei Leck bei den diesjährigen Nordseekrimitagen dabei: Am Donnerstag, 2. Oktober, 19 Uhr, liest der Berliner Autor und Philosoph Frank-Peter Hansen aus seinem Nordstrandkrimi „Salzwiesentod“. Am Montag, 6. Oktober, 19 Uhr, ist die Krimiautorin Heike Denzau aus ihrem auf dem Wacken Open Air angesiedelten Roman „Tod in Wacken“ in der Bücherei Leck zu Gast.

Das dürfte genau nach dem Geschmack der Leser aus der Region sein, wie die Ausleihzahlen nahelegen: „Krimis werden bezogen auf den Gesamtbestand am häufigsten ausgeliehen“, sagt Büchereileiterin Berit Laufer. Besonders beliebt seien neben Thrillern vor allem Regionalkrimis. „Es gibt wirklich viele Nordfrieslandkrimis, die hier gern gelesen werden“, berichtet Berit Laufer. Krimi-Geschehen auf den Inseln wie Sylt oder Föhr komme bei den Nordfriesen, aber vor allem auch bei Touristen gut an.

Und wie sieht es mit Südtondern als Schauplatz von Verbrechen in Buchform aus? Die Bücher von Sandra Dünschede mit Risum-Lindholm und Umgebung als Ort der Handlung „gehen weg wie geschnitten Brot“, sagt die Büchereileiterin. Niebüll spiele in Hannes Nygaards Werken häufiger eine Rolle. Krischan Kochs „Rote Grütze mit Schuss“ ist zwar theoretisch in Südtondern, allerdings im erfundenen Örtchen Fredenbüll. Kari Köster-Lösche, Autorin von historischen Krimis, lebe zwar in Süderlügum, ihre Fälle fänden hingegen nicht direkt in Südtondern statt.

Dabei sieht Büchereileiterin Laufer zum Beispiel in Leck durchaus Potenzial für einen Krimi-Ort. „Die Landschaft bietet sich an, außerdem könnte man hier gut skurrile Figuren ansiedeln.“ Zudem sei die Gemeinde zentral gelegen, so könne man gut auch die umliegenden Orte einbeziehen. „Vielleicht schreibt ja mal jemand einen Leck-Krimi.“

Bis dahin können Krimi-Fans in der Bücherei bei den Lesungen am 2. und 6. Oktober in die nicht allzuweite Ferne nach Nordstrand und Wacken schweifen. Und: „Es ist immer ein besonderes Erlebnis, wenn die Autoren selbst lesen“, sagt Berit Laufer.

Der Autor Frank-Peter Hansen wurde in Flensburg geboren, studierte Philosophie und Germanistik in Berlin und promovierte 1984 mit einer Arbeit über Hegels Logik. Er hat zahlreiche wissenschaftliche Fachbücher, Aufsätze, Essays und Rezensionen publiziert. Zwischenzeitlich war er als selbstständiger Buchhändler tätig. 2009 erschien sein Roman-Debüt „Schlütt“, 2011 veröffentlichte er seinen ersten Flensburg-Krimi. Frank-Peter Hansen lebt als freier Autor in Berlin. Zum Inhalt von Salzwiesentod: Ein Jahrhundertsturm liegt vor der Küste Nordstrands und nähert sich unaufhaltsam. Kriminalautorin Elfriede Hartmann, fasziniert von dem sagenumwobenen Rungholt, beobachtet einen Fremden zwischen Pellworm und Südfall. Was sie nicht weiß: In dieser Nacht wird ihr ein flüchtiger Serienkiller auf den Fersen sein. Und was führt die schöne Unbekannte im Schilde, deren treuloser Liebhaber von einer Monsterwelle verschluckt worden ist? Die Jagd über das grüne Herz des Wattenmeers wird zu einem Wettlauf gegen die Zeit. Denn der Deich droht zu brechen.

Die zweite im Lecker Krimilesungsbund ist die gebürtige Itzehoerin und gelernte Rechtsanwalts- und Notar-Fachangestellte Heike Denzau. Bis zur Geburt ihrer Töchter arbeitete als Vorstandssekretärin bei einem Energieversorgungsunternehmen. Sie lebt mit Ehemann und zwei Töchtern in Wewelsfleth. Mehrere ihrer Kurzgeschichten wurden in Anthologien veröffentlicht. Mit einem Kurzkrimi wurde sie Preisträgerin beim 1. NordMordAward 2011, ihr erster Kriminalroman „Die Tote am Deich“ war 2012 für den Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte Debüt nominiert.

Zum Inhalt von „Tod in Wacken“: Drei Männer werden innerhalb kurzer Zeit getötet. Außer der Todesart scheint es keinen Zusammenhang zwischen ihnen zu geben. Bis sich herausstellt, dass die drei eines verband: ihre Begeisterung für Heavy Metal. Oberkommissarin Lyn Harms kann das nächste potenzielle Opfer ausfindig machen und ermittelt im Getümmel des Open Air Festivals in Wacken. Ein Wettkampf gegen die Zeit beginnt, denn der Killer ist nah …


Karten für die Lesungen in Leck können ab sofort in der Bücherei Leck, Hauptstraße 31, für jeweils fünf Euro erstanden werden.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert