Im Juni wählen die Politiker

logo_nft_nach-k-wahl_5-2018_yal

Marathonsitzungen in allen Gemeinden Südtonderns / Unter anderem werden ehrenamtliche Bürgermeister und Bürgervorsteher gewählt

shz.de von
15. Mai 2018, 15:54 Uhr

Nachdem am 6. Mai alle Bürger ihre Stimmen bei der Kommunalwahl abgeben konnten, sind jetzt die Politiker dran. In den 30 Gemeinden Südtonderns finden ab Mitte Juni die konstituierenden Sitzungen der neuen Gemeindevertretungen statt. Diese müssen laut Satzung zwischen dem 11. und 30. Juni durchgeführt werden, heißt es von Frerk Matthiesen, Leiter des Büros des Amtsdirektors. Los geht es laut bisheriger Planung und in Absprache mit den Bürgermeistern am 11. Juni mit der Gemeinde Lexgaard. Weil in dem Ort nur rund 50 Menschen leben, gibt es hier seit 2008 keine eigene Gemeindevertretung mehr, sondern eine sogenannte Gemeindeversammlung. Einen Tag später treffen sich die Mitglieder in Ellhöft, Ladelund und Stedesand, bevor es in Dagebüll und Klixbüll (13. Juni), Aventoft, Niebüll, Sprakebüll, Uphusum (14. Juni), Braderup und Enge-Sande (18. Juni) sowie im Friedrich-Wilhelm-Lübke-Koog, Tinningstedt und Westre (19. Juni) weitergeht. Es folgen am 20. Juni Achtrup und Galmsbüll und am 21. Juni Bramstedtlund, Emmelsbüll-Horsbüll, Klanxbüll sowie Süderlügum. Die Karlumer und Rodenäser kommen am 25. Juni zusammen, Bosbüll, Holm, Humptrup sowie Neukirchen am 26. Juni und die Stadumer am 27. Juni. Als letzte tagen die Kommunalpolitiker in Leck und Risum-Lindholm am 28. Juni.

Für die Politiker gilt es dabei teilweise bis zu 29 Tagesordnungspunkte abzuarbeiten – insbesondere wird viel gewählt. Denn es müssen sämtliche Fachausschüsse neu besetzt sowie zahlreiche Mitglieder für Verbände, Kuratorien und ein Stellvertreter Bürgermeister benannt werden.

In Niebüll und Leck werden dann zudem Bürgervorsteher als höchster politischer Repräsentant gewählt, da die hauptamtlich eingesetzten Bürgermeister bei separaten Wahlen direkt von den Bürgern für eine Amtszeit gewählt werden, die in der Hauptordnung der Gemeinde festgelegt ist.

In den übrigen 28 Gemeinden stehen als Wichtigstes die Wahlen der ehrenamtlichen Bürgermeister an. Mit Überraschungen ist hier jedoch kaum zu rechnen, denn die meisten Oberhäupter haben angekündigt, für die nächsten fünf Jahre erneut zu kandidieren. Weil Peter Ewaldsen, Bürgermeister von Neukirchen und Amtsvorsteher des Amtes Südtondern, zurücktritt, wird es in Neukirchen einen neuen Bürgermeister geben. Auch Uwe Matthiesen, Bürgermeister von Achtrup, Rüdiger Brümmer, Bürgermeister von Ladelund, Werner Klingebiel, Bürgermeister von Stadum und der langjährige Bürgermeister der Gemeinde Risum-Lindholm, Hauke Christiansen, geben ihr Amt ab.

Zudem wird der Posten in Süderlügum neu besetzt, weil der selbstständige Landwirt Christian Magnus Petersen es nach eigener Aussage nicht mehr schafft das Amt als ehrenamtlicher Bürgermeister in der Gemeinde mit ihren 2200 Einwohnern so auszufüllen, wie er es für angemessen hält.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen