zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

18. Oktober 2017 | 10:14 Uhr

„Ich möchte mein Publikum mal sehen“

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Der bekannte Cartoonist Peter Butschkow ist am Mittwoch, 7. Oktober, mit seiner Show im Leck-Huus zu Gast / Ein Interview

von
erstellt am 30.Sep.2015 | 11:31 Uhr

Peter Butschkow zeichnet seit über 30 Jahren Cartoons, schreibt satirisch-humorvolle Texte, hat mehr als 100 Bücher veröffentlicht und fast zwei Millionen Exemplare verkauft. In den vergangenen 25 Jahren lieferte er außerdem Humor-Kalender. Nun kommt der bekannte und erfolgreiche Karikaturist mit einer kurzweiligen Cartoon-Show ins Leck-Huus.

Herr Butschkow, die von Ihnen präsentierte Show ist bei Cartoonisten eher ungewöhnlich. Wie sind Sie auf diese Idee gekommen?
Vor langer Zeit hat mal ein Berliner Zeichnerkollege seine Cartoons über einen Dia-Projektor vor Publikum präsentiert. Ich fand das damals reichlich selbstverliebt. Die Facebook-Generation würde sich heute über meine Empfindung totlachen. In jüngster Zeit gibt es vereinzelt Kollegen, die auch so eine Vorstellung anbieten. Und langsam gefällt das auch anderen. Dennoch ist es für „normales“ Publikum noch neu und ungewöhnlich. Der Grund, warum ich das mache, ist ganz simpel: Ich möchte mein Publikum mal sehen, vor allem lachen hören, also hautnah mitbekommen, wie meine Arbeit ankommt. Für den klassischen Bühnenkünstler – und für jeden Sportler – ist das Normalität. Für einen Zeichner indessen, der sonst eher nur versteckt in seinem Zimmer hockt und keinerlei öffentliche Resonanz erhält, ist das eine Wonne. Und zugegeben, damit erfüllt sich für mich ein Kindheitstraum: Leute von der Bühne zum Lachen bringen.

Was genau erwartet die Zuschauer?
Ich projiziere über einen Beamer in abwechslungsreicher Inszenierung fast 280 meiner Cartoons und begleite sie mit unterhaltsamen, humorvollen Kommentaren. Es ist quasi eine Mixtur aus Cartoons und Comedy, als gezeichneter und gesprochener Humor.

Beim Zeichnen und Schreiben ziehen Sie sich in Ihr „kreatives Kämmerlein“ zurück. Aus welchem Fundus schöpfen Sie Ihre Ideen? Sprudeln die Einfälle aus Ihnen heraus?
Ideen kommen nach ganz eigenen Regeln. Und auch das noch bei jedem anders. Eins ist klar, erzwingen lassen sie sich nicht. Jeder Kreative hat da sein eigenes System. Umgebungen und Menschen inspirieren mich beispielsweise sehr. Einem Kollegen von mir fiel nur etwas ein, wenn er in einem blütenweißen Hemd an seinem aufgeräumten Tisch saß. Bei mir ist es eher umgekehrt.


Man sagt, dass Sie mit Ihren Karikaturen den Nerv der Zeit treffen. Gibt es überhaupt ein Thema, das Sie nicht anpacken?
Das Leben ist voller Anregungen – und Komik. Mancher Stoff ist besonders reizvoll – oder mitunter besonders gut zu zeichnen. Tische und Stühle hasse ich zum Beispiel als Motiv. Also vermeide ich durchaus gerne Themen, die sich im Möbelhaus abspielen.

Was ärgert Sie bei der Reflexion auf Ihre Arbeiten am meisten?
Wenn über einen Cartoon von mir, den ich richtig witzig finde, nicht gelacht wird.

Eine uralte Frage: Was ist komisch und warum? Wie ist Ihre Antwort darauf?
Zum Glück gibt es keine einheitliche Formel für Komik. Worüber der eine lacht, kann der andere nicht mal schmunzeln. Und andersrum. Ich persönlich spüre ob etwas komisch ist an einer besonderen Stelle: Ich muss lachen. Habe aber noch eine kompakte Antwort: Komisch ist, wenn das Unerwartete dem Moment ein Bein stellt.

Sie arbeiten für Zeitungen und Magazine, für Industrie und Werbung. Auch in „Schleswig Holstein am Sonntag“ sind Sie regelmäßig mit einem Cartoon vertreten. Wie lange machen Sie das schon? Denken Sie bereits an den Ruhestand?
Oh, oh  ...  ziemlich lange. Ausschließlich zeichnen tue ich seit 1979. Davor habe ich noch Grafik-Design gemacht und nach Feierabend den Stift in die Hand genommen. Ruhestand? Das ist für einen künstlerischen Menschen ein Fremdwort.


Peter Butschkow präsentiert seine „Große Cartoon-Show“ am Mittwoch, 7. Oktober, ab 20 Uhr im Leck-Huus. Karten gibt es in der Buchhandlung Brendel und der VR-Bank in Leck sowie im Internet unter www.leck-huus.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen