zur Navigation springen

Hohe Niederschlagsmengen beeinflussen den Flugbetrieb

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

von
erstellt am 21.Feb.2016 | 20:21 Uhr

Trotz der zahlreichen Niederschläge im vergangenen Jahr war man beim Luftsportverein Südtondern (LSV) mit der Flugsaison einigermaßen zufrieden, wie der Vorsitzende Hans-Ulrich Henningsen während der Jahreshauptversammlung im Fliegerheim auf dem Aventofter Flugplatz berichtete. Die Flugsaison begann zwar schon am 15. Februar, aber die zweite Jahreshälfte war „durch Regen versaut“, so der Vorsitzende. Aber immerhin konnten bis zum 25. Oktober in einer unfallfreien Flugsaison beinahe 950 Starts und Landungen gemacht werden.

Derzeit sind 14 Flugschüler aller Altersgruppen in der Ausbildung, für die es im vergangenen Jahr 95 Stunden Theorieunterricht und 92 Stunden praktische Ausbildung an 73 Tagen gab, so der Ausbildungsleiter Adalbert Schulz. Ihre praktische Prüfung legten dabei Stefan Czipulowsky und Jan Jendrziak ab.

Ein weiterer Höhepunkt war der Besuch von Ministerin Anke Spoorendonk auf dem Aventoft Flugplatz, die das Abzeichen für das Oldtimer Segelflugzeug „Minimoa“ als fliegendes Denkmal Schleswig-Holsteins mitgebracht hatte.

Nachdem im Motorsegler „Rotax-Falke“ ein neuer Motor eingebaut und kleinere Reparaturen und alle Wartungen des Flugzeugparks durchgeführt wurden, meldete Technikreferent Matthias Dubbik: „Alle Flugzeuge sind flugklar!“

Die Jugendabteilung liege derzeit am Boden, bedauerte Hans-Ulrich Henningsen. Aber das sollte sich am Versammlungstag ändern, denn mit Lewe Henningsen konnte ein neuer Jugendleiter für den LSV gefunden und einstimmig gewählt werden. In ihren Ämtern bestätigt wurden der Kassenwart Stefan Czipulowsky, Segelflugreferent Wilhelm Merzenich sowie der Referent für Presse- und Umwelt Claus von Essen. Einen Wechsel gab es hingegen beim zweiten Vorsitzenden. Der bisherige Amtsinhaber Gerhard Allerdissen kandidierte nicht wieder und zu seinem Nachfolger wählte man einmütig Jan Jendrziak – beide waren nicht anwesend. Hans-Ulrich Henningsen sprach Gerhard Allerdissen, der nicht nur lange im LSV-Vorstand, sondern das Sportfliegen in Deutschland als ehemaliger Präsident des Deutschen Aero Clubs entscheidend geprägt hat, einen besonderen Dank aus.

Weiter wurden die Weichen für die anstehende Flugsaison gestellt. Neben dem üblichen Schulungs- und Flugbetrieb, mit den Flugwochen vom 24. Juli bis 7. August, sind für den 15. Mai ein Ehemaligen-Treffen und am 11. Juni ein Seniorenfliegen mit Altenheimbewohnern geplant.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert