Kommentar : Hoffentlich unter Beobachtung

shz.de von
14. Mai 2014, 10:25 Uhr

Längst geht es Dieben nicht mehr nur ums Bargeld aus den Portemonnaies. Vielmehr ist schon eine erstaunliche Kreativität zu beachten, wenn es um illegale Bereicherungen geht. An Gotteshäusern werden Kupferdachrinnen abgebaut, von Weiden Lämmer entwendet, vor den Supermärkten Metall-Einkaufswagen im großen Stil gestohlen und in Braderup jetzt sogar Bienenvölker für über 10 000 Euro abtransportiert. Nichts ist sicher, was nicht niet- und nagelfest ist. Denn den Tierdieben und Rohstoff-Räubern ist klar, welche Werte in der Stadt und auf dem Land schlummern. Schützen kann sich der Bürger nicht. Hoffen kann er aber, dass der Klau aufliegt, wenn die Ware verhökert wird. Oder er setzt auf die Aufmerksamkeit anderer Südtonderaner, denn eine große Zahl der Diebstähle kann letztendlich durch Beobachtungen aus der Bevölkerung aufgeklärt werden – erfreulicherweise.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen