Goallegen-Cup 2018 : Hobby-Kicker in Höchstform

Auch zu Lande zielsicher: Dieser Matrose im Fußballtrikot spielte seine Gegner schwindelig.
1 von 3
Auch zu Lande zielsicher: Dieser Matrose im Fußballtrikot spielte seine Gegner schwindelig.

Noch mehr Teilnehmer, noch mehr Spaß beim größten Freizeitfußballturnier Norddeutschlands: Auch die 12. Auflage des Goallegen-Cups war ein voller Erfolg.

shz.de von
06. August 2018, 06:00 Uhr

Petrus scheint ein Fußballfan zu sein! Während es am Vortag noch wolkenlos war und das Thermometer 30 Grad im Schatten zeigte, herrschte am Sonnabendmorgen beim Anpfiff des 12. Goallegen-Cups in Niebüll bestes Fußballwetter. Engagiert, fair und mit viel Spaß hieß es dann: Fußball satt.

287 Partien waren es am Ende, und Spielerinnen sowie Spieler, aber auch die zahlreichen Zuschauer kamen auf ihre Kosten. Da wurde angefeuert, mitgelitten aber auch mitgefeiert, denn als mittlerweile größtes Hobby-Fußballturnier Norddeutschlands mit rund 1100 Spielerinnen und Spielern steht am Ende doch für alle der Unterhaltungswert an erster Stelle.

Eben ein einziges großes Fußballfest, bei dem auch der Gedanke des sich Wiedertreffens, des miteinander Spaßhabens, allerorts spürbar war. Ob auf dem eigens für das Turnier entstandenen Campingareal oder an und in den zahlreichen Pavillons, die wie an der Perlenschnur aufgereiht rund um die Spielfelder standen. Teilweise schienen auch dort Wettbewerbe stattzufinden. Motto: Wer feiert die beste, lauteste und bunteste Party am Spielfeldrand. Was nicht zuletzt auch mit eigens kreierten Trikots und bester Stimmung auf dem Spielfeld ebenso einprägsam stattfand.

„Wir haben aber auch Mannschaften dabei, für die ist es eine Art Coming Home“, sagt Michael Pien, einer der Organisatoren. Gemeint sind jene Spieler samt Anhang, die ihre Heimat Niebüll bereits vor Jahren aus den verschiedensten Gründen verlassen haben, doch zum Goallegen-Cup sich alle hier wieder treffen.

Aber auch das am Rande stattfindende bunte Familienprogramm bot einmal mehr Anlass zum Mitmachen. Ob Bumper-Ball, Fußball-Dart, die Outdoor-Angebote des Haus der Jugend Niebüll, das AOK Tippspiel oder die überdimensionale Fußball-Hüpfburg. Allerorts waren Besucher wie Sportler zu beobachten, die reichlich Gebrauch davon machten. Ganz zu schweigen von der angebotenen und von Physiotherapeuten fachkundig ausgeführten Sportlermassage.

Und so war am Ende nicht nur die Flensburger Mannschaft „SK Lation“ im A-Pokal, die aus Handewitt-Weding stammende „generation XC“ im B-Pokal und die Risum-Lindholmer „SV Nippelkicker18“ bei den Damen, glückliche Gewinner und zogen damit in die Bestenliste, die „Hall of Fame“, ein. Spieler und Besucher der Veranstaltung, aber auch das Organisationsteam und seine Helfer zeigten sich am Ende sehr zufrieden und glücklich. Und so kann man bereits heute mit Sicherheit sagen: Nach dem Goallegen-Cup ist vor dem Goallegen-Cup. Auf Wiedersehen 2019 zur dann 13. Auflage.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen