Niebüll : Hilfe auf direktem Weg

Danksagung an den Förderverein: Ute Christiansen, Ellen Carstensen, Kathrin Elshoff, Helga Lorenzen, Dr. Stefan Ascherfeld und Ulrike Vossen-van Treeck. Foto: bkn
Danksagung an den Förderverein: Ute Christiansen, Ellen Carstensen, Kathrin Elshoff, Helga Lorenzen, Dr. Stefan Ascherfeld und Ulrike Vossen-van Treeck. Foto: bkn

Förderverein unterstützt seit über zwei Jahrzehnten die Mürwiker Werkstätten

Avatar_shz von
05. Oktober 2011, 08:35 Uhr

Niebüll | Mit Danksagungen, Blumensträußen und selbst hergestellten Produkten bedankten sich die Mürwiker Werkstätten Niebüll für umfangreiche Spenden ihres Fördervereins. Seit über zwei Jahrzehnten fördert der 1989 gegründete Verein Projekte, Ausflüge und zusätzliche Ausstattungsgegenstände für die Werkstätten. Dazu gehören Tagesfahrten zu den Karl-May-Festspielen in Bad Segeberg, Sommerfeste, Mitgliederversammlungen mit Grünkohlessen und große Weihnachtsfeiern in der Stadthalle sowie Nähmaschinen für die Nova-Werkstatt für psychisch kranke Menschen, ein Trampolin, Rund-Sofa und Bildschirm.

Im Namen der Geschäftsleitung der Mürwiker Werkstätten würdigte Ulrike Vossen-van Treeck das Engagement des rührigen Fördervereins. "Die Spenden kommen unseren Beschäftigten und Bewohnern zugute und kommen auch wirklich dort an, wo sie ankommen sollen. Die langjährige Tätigkeit des Fördervereins wird von uns sehr geschätzt", dankte sie den Vorsitzenden des Vereins Ellen Carstensen und Helga Lorenzen im Rahmen einer gemütlichen Kaffeerunde.

Besonders erfreut zeigte sich Kathrin Elshoff, Abteilungsleiterin Arbeiten der Werkstatt Nova, über die neueste Spende - einen Beamer mit Leinwand - der für Vorführungen und Fortbildungen der Mitarbeiter genutzt werden kann. "Jetzt können wir mit Fotos und Filmen auch Veranstaltungen zeigen, die der Förderverein unterstützt hat", sagte Elshoff. Dem Dank für Spenden und Aktionen schlossen sich die Abteilungsleiter Dr. Stefan Ascherfeld (Bereich Arbeiten) und Ute Christiansen (Bereich Wohnen) an.

"Das ermutigt uns, am Ball zu bleiben", erklärte Ellen Carstensen. Die Unterstützung für die Mürwiker Werkstätten finanziert der Förderverein aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Derzeit zählt der Verein 112 Mitglieder. Eine ganz große Überraschung sei in diesem Jahr eine Spende in Höhe von 5000 Euro von den Windmühlenbetreibern des Friedrich-Wilhelm-Lübke-Koogs gewesen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen