zur Navigation springen

Messe in Leck : HGV-Chef: „Es hat sich gelohnt“

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Unternehmer aus Gewerbe, Handel und Dienstleistung präsentierten bei der Messe in der Nordfrieslandhalle ihr Können.

von
erstellt am 13.Okt.2014 | 05:45 Uhr

Das „Schaufenster der Wirtschaft“ war gut dekoriert, bot Information, Präsentation und Imagepflege: 78 Aussteller demonstrierten an zwei Tagen geballt ihre Leistungsstärke und Vielfalt, Kompetenz und Flexibilität. Damit stießen sie auf großes Interesse, es war ein Kommen und Gehen bei der 7. Messe des Handels- und Gewerbevereins Leck.

Die drei Schlagwörter „Information – Inspiration – Innovation“ spiegelten genau das wider, was den Besuchern geboten wurde. In der Nordfrieslandhalle, auf dem Parkplatz davor und in zwei Zelten wurde informiert, beraten und geworben. Einzige Schattenseite erzeugte das gute Wetter am Sonnabend, nur rund 2000 Besucher waren neugierig. Das machte der Sonntag aber wieder wett: Schon gleich am Morgen bildeten sich Warteschlangen am Eingang. Die Zahl der Gäste wird wie bei der vorigen Messe wieder die 10 000-er Marke angekratzt haben. Die Aussteller strahlten jedenfalls um die Wette aufgrund des großen Interesses, sie kamen mit den Leuten unkompliziert ins Gespräch und knüpften mit Leichtigkeit Kontakte.

Doch es wurde nicht nur geschaut und geschnackt. Hier konnte man einen Hörtest machen, dort ätherische Öle schnuppern und benennen. Einen halben Liter Wasser holte eine Dreijährige beim Melken der Kuh-Attrappe heraus, über 1,9 Liter hatte ein anscheinend erfahrener „Melker“ in einer Minute im Eimer. Kleine Geschenke und Preise gab’s überall, beim Glücksrad, beim Schätzen von Fröschen oder der Länge eines Netzwerkkabels und vieles mehr.

Auf neuen Möbeln sitzt es sich gut, stellten die Besucher fest, und die 30 Kalorien einer Tüte Gummibärchen arbeiteten sie an einem Rudergerät ab. Eine Minute und 35 Sekunden oder länger braucht man dazu. Alte Fotos von Leck riefen Erinnerungen wach, aufklären lassen wollte man sich bei den Gemeindewerken ebenso wie beim Stand der Bundeswehr. Kleine Leckereien hier und da schmeckten gut, ausruhen und sich stärken konnte man sich in der Bühnen-Cafeteria und in der „Sportlerklause“.

All das imponierte auch den CDU-Bundestagsabgeordneten Ingbert Liebing. Er hatte sich gestern reichlich Zeit genommen für einen Rundgang. „Das ist eine besondere Veranstaltung, weil hier auf tolle Weise das Schaufenster der Region präsentiert wird“, sagte er und lobte die familiäre Atmosphäre. In der Tat herrschte eine harmonische, von allem Konkurrenzdenken freie Stimmung an beiden Messetagen.

Einen guten Griff hatten die Organisatoren mit dem Einsatz des Shuttle-Busses bewiesen: Er chauffierte ungezählte Besucher von der Messe zum Jahrmarkt und zurück, sodass nur eine Parkplatzsuche nötig war. Die Einweisung der Autos um das Messegelände hatten übrigens 17 Jugendfeuerwehr-Mitglieder übernommen und bestens gemeistert.

„Es hat sich gelohnt“, zog HGV-Chef Sven Lück schließlich Fazit, und Messeteamleiter Peter Erichsen atmete glücklich auf: „Wir haben es geschafft, die breite Leistungsfähigkeit der heimischen Wirtschaft transparenter zu machen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen