zur Navigation springen

Heute: Offene Bühne im Ratskeller mit Prinz Elliot und United Noise

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die nächste Offene Bühne startet am heutigen Sonnabend, 26. September, ab 19 Uhr im Niebüller Ratskeller. Der Musikerstammtisch lädt bereits zur vierten Offenen Bühne in den Keller ein. Diesmal gibt es echte Neulinge auf dem Präsentierteller. Als Einheizer mit jeweils 30 Minuten Spielzeit werden zugegen sein: Ernst Vossen (Fingerstyle-Gitarrist), bekannt aus Offenen Bühnen Kiel, Schleswig, Husum,Lübeck. Der in Oeversee wohnende Pädagoge ist leidenschaftlicher Angler und Natur- und Landschaftsführer. Und natürlich Musiker.

Detlef Enewaldsen aus Tinningstedt ist Prinz Elliot: Wer ihn mal auf den legendären Festen bei den Schröders in Humptrupfeld gehört hat, weiß über seine Qualitäten. Vom Kuhstall auf die Bühne: Wer gut melken kann, ist eben auch ein guter Gitarrist. Die insgesamt vier Musiker seiner Band präsentieren ihre eigenen Kompositionen leidenschaftlich und authentisch. Abwechslungsreiche Melodien gepaart mit rockigen Beats laden das Publikum zum Grooven und Mittanzen ein.

Danach folgt United Noise: Mit ihrem Programm haben die Musiker einige neue Titel und ganz eigene Arrangements von bekannten Songs in ihr Repertoire aufgenommen. Das Spektrum reicht von den Klassikern, wie Sting, den Rolling Stones, Tracy Chapman oder den Toten Hosen bis hin zu irischem Folkrock und Traditionals, einigen deutschen Songs, aber auch eigene Titel werden gespielt. Jeder der sechs Musiker trägt mit seinem besonderen Stil zum vielfältigen und unverwechselbaren Sound von United Noise bei.

Wie immer wird es im zweiten Teil der Veranstaltung die eine oder andere musikalische Überraschung geben. Einlass ist ab 18 Uhr. Eintritt frei. Spontane Session-Musiker, Wortkünstler oder Zauberer sind immer willkommen.


zur Startseite

von
erstellt am 18.Sep.2015 | 12:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen