zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

23. November 2017 | 12:07 Uhr

Heiterkeit in der Hauptstraße

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Am Wochenende werden Hauptstraßenvergnügen und Stadtlauf in Niebüll gefeiert / Stadt erwartet zahlreiche Besucher

Am kommenden Sonnabend, 6. Mai, heißt es wieder: auf zum Hauptstraßenvergnügen in die Niebüller Innenstadt. Das große Volksfest erlebt seine 31. Auflage und wird den Menschen der Region wie immer vergnüglich-unterhaltsame Stunden bereiten. Von 10 bis 18 Uhr wird in der Hauptstraße gefeiert. Ab 20 Uhr bis gegen Mitternacht klingt die beliebte Straßenfete musikalisch aus. Gastgeber des Hauptstraßenvergnügens ist der örtliche Handels- und Gewerbeverein von 1929. Initiator des Festes ist der HGV-Vorstand, Namensgeber sein heutiger Geschäftsführer Holger Jessen, der das „Vergnügen“ aus seiner Hamburger Zeit als Arbeitstitel nach Niebüll importiert hatte.


Musik ist Trumpf beim Hauptraßenvergnügen


Bei diesem Namen ist es geblieben. Das 1985 gestartete Hauptstraßenvergnügen hat längst Kultstatus erreicht. Es ist nur einmal ausgefallen. Das war, als die Niebüller Innenstadt einen „städtebaulichen Umbau“ erfuhr, teilten die Veranstalter mit. Das Niebüller Hauptstraßenvergnügen hat inzwischen Tradition. An seinen vergnüglichen Offerten hat sich – außer den in die Jahre gekommenen Akteuren – nicht viel geändert. Musik ist immer noch Trumpf. Gaukler, Artisten, Clowns und andere Straßenkünstler buhlen nach wie vor um die Gunst des Publikums. Handel und Wandel gehen, wenn das Wetter es erlaubt, vor die Ladentür und bieten „allerhand Schönes und Neues“ auf der Straße an. Auf den Lukas wird bei Jule B. immer noch draufgehauen. Die Stadt versteigert nicht abgeholte Fundsachen, darunter zahlreiche Fahrräder. Und vieles andere wird in der Hauptstraße zu sehen und zu erleben sein – darunter natürlich auch die eine oder andere Überraschung.

Weil der Rathausplatz für „düt & dat“ gebraucht wird, weicht der Wochenmarkt so lange in die Niebüller Mittelachse aus. Das ist zum wiederholten Mal die Böhmestraße auf ihrem Ostende zwischen Rathaus- und Marktstraße. Der Straßenverkehr in der Innenstadt, passt sich der Notwendigkeit an. Und die sonst gewohnten Ruheplätze in der Innenstadt werden knapp sein – und dem vergnüglichen Trubel „geopfert“. Luftballon, Seifenblasen, Clownerie und Straßenmusik werden die Szenerie wie gehabt bestimmen.

Neu wird der Fesselballon sein, der an der Rathauseiche rauf und runter geht, bestiegen werden kann und von dem aus 40 Metern Höhe „Luftbilder“ geschossen werden können. Auch an die Kinder ist gedacht, die Karussell fahren können. Und: „weitere Überraschungen sind wie immer nicht ausgeschlossen“, heißt es. Musikalisch haben sich Bands und Interpreten wie „Alike“, „Roast Apple“, „Tornados“ und Straßenmusikantin „Norma“ angesagt. An Essen und Trinken ist gedacht. Die Speisekarte ist vielfältig und vor allem reichhaltig – das gleiche gilt für die Getränke. Den Akteuren der großen Straßenfete gesellen sich die Geschäfte hinzu und veranstalten eigene Aktionen: Ballwerfen, Roboter-Rasenmähen, Gewinnspiele, Würfeln, Torwandschießen, Minigolf, Glücksraddrehen sowie vieles andere, das teils dem Vergnügen, teils aber auch der einen oder anderen guten Sache dient. Vor den Ladentüren ist jede Menge Vielfalt angesagt. Wer alles miterleben will, muss eine gute Kondition haben. Das Geschehen beim Hauptstraßenvergnügen ist eine Sache ungezählter haupt- und ehrenamtlicher Akteure, die sich wie immer freuen, wenn die „geile Meile“ in der Niebüller Innenstadt voll ist.

Am Sonntag, 7. Mai, geht es ab 8.30 Uhr weiter. Dann allerdings sportlich. Der TSV Rotweiß Niebüll veranstaltet unter der Schirmherrschaft von Bürgervorsteher Uwe Christiansen seinen 23. Stadtlauf. Zu Ehren der Stadtwerke Niebüll trägt dieser Wettbewerb den Namen „Stadtwerkelauf“, weil der örtliche Energieversorger diese Sportveranstaltung mit einem finanziell unterstützt. Astrid Conradi, Vorstandsmitglied und verantwortliche Leiterin der Laufveranstaltung, rechnet mit 800 Läufern, darunter vor allem vielen Kindern und Jugendliche.

Neben den Einzelstartern aus der Stadt, der Region, dem Land und aus Dänemark und Polen sind auch Schulklassen der Alwin-Lensch-, der dänischen Schule sowie FPS Niebüll und Grundschule Risum-Lindholm am Start.


Tausende Zuschauer zum Stadtlauf erwartet


Der TSV hat wie immer einen Jedermannlauf sowie zwei Hauptläufe über 5000 und 10  000 Meter ausgeschrieben. Am Ende erhalten alle Teilnehmer eine Medaille, die sie an den Niebüller Stadtlauf erinnert. Statt der sonst üblichen Pokale erhalten Sieger und Platzierte süße Präsente. Dem Stadtwerkelauf geht – wie in den vergangenen Jahren – eine kollektive Aufwärm-Gymnastik auf dem Rathausplatz voraus (siehe Foto oben). An der amtlich vermessenen und von der FF Niebüll gesicherten Laufstrecke und im Startbereich erwartet der TSV Rotweiß wieder einige Tausend Zuschauer, die den Langstrecklern applaudieren. Hauptstraßenvergnügen und Stadtlauf laden ein und werden den Menschen der Stadt und Region auf unterhaltsame Art „Beine“ machen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen