zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

19. Oktober 2017 | 21:06 Uhr

Amboss-Rennen : Hammerharter Spaß im Matsch

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Rauf, runter, durch: Zum zweiten Mal startet am 3. Oktober das Niebüller Amboss-Rennen auf der Bürgerwiese. Teams können sich noch anmelden.

von
erstellt am 26.Sep.2015 | 08:00 Uhr

Schon jetzt steht fest, dass es anstrengend und dreckig werden wird. Doch gerade diese Prognose scheint zu gefallen und die Bürger zum Sportlerheim des TSV Rot-Weiß-Niebüll zu locken. So zeigt sich Organisator Bernhard Vogel bereits zufrieden. Für das Amboss-Rennen, das am Sonnabend, 3. Oktober, zum zweiten Mal stattfinden wird, haben sich mittlerweile doppelt so viele Teilnehmer wie im Jahr 2014 angemeldet. Vogel rechnet mit rund 250 Aktiven, darunter auch deutlich mehr Dänen. „Denn auch im Nachbarland ist man auch auf unsere Aktion aufmerksam geworden“, so Vogel.

Dabei ist das, was die Teilnehmer an dem Sonnabend erwartet, im Grunde harte Arbeit unter erschwerten Bedingungen. Verschiedene Hürden müssen überwunden, erklommen oder durchquert werden. Der Parcours zollt dabei dem Friesentum Tribut, denn die Hindernisse sind unter anderem nach regionalen Persönlichkeiten der Literatur, historischen Ereignissen sowie hiesigen Landschaften benannt. Und was dank dieses Lokalkolorits („Pidder Lüng“, „Rungholt Stiege“, „Grote Mandränke“) irgendwie recht putzig klingt, steckt im Detail jedoch voller Tücken. Bei „Mattas Hügel“ beispielsweise sorgen Schlick und Schmierseife dafür, dass die Angelegenheit für die Teilnehmer garantiert zu einer Rutschpartie wird. Generell zeigen Bernhard Vogel und die Veranstalter vom TSV Rot-Weiß-Niebüll auch in diesem Jahr bei der Auswahl der Hindernisse kein Pardon – am Ende dürfte kein Trikot sauber blieben. „Und die Zuschauer dürften sich auf den einen oder anderen Brüller freuen“, so Vogel. Der Parcours ist insgesamt drei Kilometer lang und muss mehrmals durchlaufen werden.

Maskottchen der Veranstaltung ist Friesenschmied „Frerk“, der das Logo der Veranstaltung ziert. Aus diesem Grund wird am 3. Oktober auch ein echter Schmied vor Ort sein und sein Können an der Esse zeigen. Mit dabei sind dann zudem Mitglieder des Vereins Frisia Historica, die Bogenschießen und Stockbrot anbieten. Für die Zuschauer stehen auch Testhindernisse des „Fun Run“ aus Kiel zur Verfügung, an denen die eigene Geschicklichkeit ausprobiert werden kann. Vogel: „Und natürlich wird für das leibliche Wohl ganztägig gesorgt sein.“

Das Amboss-Rennen richtet sich nicht nur an Durchtrainierte, sondern auch an ungeübte Freizeitsportler. In folgenden Kategorien wird um die Pokale und Preise gekämpft: Sportvereine, Frauenteams, Landjugend, Träger öffentlicher Belange, Firmen sowie Gäste aus Nah und Fern. Ganz wichtig sei dabei das Gemeinschaftserlebnis, so der Organisator und Moderator Bernhard Vogel. „Es dürfen nur Vierer-Teams teilnehmen, gewertet wird die Zeit des Mitglieds, das zuletzt ins Ziel kommt.“ Auch Einzelstarter können sich über die Internetplattform (www.amboss-rennen.de) anmelden, der Veranstalter organisiert dann daraus zusätzliche Mannschaften.

Eine Registrierung sollte generell möglichst bis zum 2. Oktober erfolgen, doch auch am Wettkampftag können sich Interessierte mit ihren Mannschaft noch bis um 12 Uhr auf dem Wettkampfgelände im Sportlerheim einfinden.

Stattfinden wird das Sportspektakel von 14 bis 18 Uhr rund um das Sportgelände an der Jahnstraße, Start und Ziel befinden sich am Sportlerheim des TSV Rot-Weiß-Niebüll. Die Einweisung in die Strecke und Regeln erfolgt ab 13 Uhr an den Hindernissen. Bernhard Vogel: „Bei der ganzen Aktion steht natürlich der Spaß im Vordergrund.“

 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen