zur Navigation springen

„Halb so viel – Doppelt so gut“: Niebülls Logo für weniger Plastikmüll

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

von
erstellt am 23.Jun.2015 | 10:15 Uhr

„Halb so viel – Doppelt so gut“: Mit diesem Slogan und einem Logo, das eine große und eine kleine Gelbe Tonne zeigt, hat Lina Schwobe aus der Klasse 8e der Friedrich-Paulsen-Schule den Schulwettbewerb der Stadt Niebüll zur Verringerung von Plastikmüll und damit 250 Euro für die Klassenkasse gewonnen. Entstanden ist der Entwurf im Kunstunterricht von Niko Bekehermes zum Thema „Graphic Design“.

Auf dem zweiten Platz landete die sprechende Papiertüte Pipa „Ich bin gegen Plastikmüll! Und du?“ von Alina Thomsen aus der 10. Klasse der FPS, gleichbedeutend mit einem Preisgeld von 150 Euro für die Klassenkasse. Alyssia Andrews und Sina von Holdt holten mit ihrem gemeinsamen Entwurf „Wirf die Erde nicht weg!“ den 3. Platz und ein Preisgeld von 100 Euro, ebenfalls für die Klassenkasse der 8e an der FPS.

Die Stadt Niebüll hatte im Frühjahr zu einem Schulwettbewerb „Entwicklung Kampagnenlogo- und –slogan zur Verringerung des Plastikmülls in Niebüll“ eingeladen. Knapp 40 Einsendungen waren im Rathaus eingegangen. Die Jury, bestehend aus den Mitgliedern des städtischen Arbeitskreises zur Verringerung von Plastikmüll, machte sich die Entscheidung bei den vielen guten Vorschlägen nicht leicht.

Ausschlaggebend für den Entwurf von Lina Schwobe sei letztendlich die sehr gelungene grafische Umsetzung gewesen sowie ein Slogan, der in seiner sehr einfach nachzuvollziehenden Bedeutung für eine Gesellschaft stehe, die insgesamt nachhaltig mit ihren Ressourcen umgehe, so das Juryurteil. Eingesetzt wird das Logo zukünftig auf Materialien und Veröffentlichungen zu diesem Thema. Bürgermeister Wilfried Bockholt hat der Siegerentwurf so gut gefallen, dass er sich vorstellen kann, dass dieses Logo auch über die Stadtgrenze von Niebüll hinaus Verwendung finden könnte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen