zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

14. Dezember 2017 | 00:07 Uhr

Haiku-Verse und plattdeutsche Lieder

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Der kulturelle Teil auf der Jahresversammlung des DRK-Ortsverbands Klixbüll-Tinningsted bekommt viel Beifall

von
erstellt am 08.Apr.2016 | 12:08 Uhr

Der DRK-Ortsverband Klixbüll-Tinningstedt führte im Tinningstedter Dorfgemeinschaftshaus seine Jahreshauptversammlung durch, bei der es galt, ein umfangreiches Programm abzuarbeiten. Dazu hieß der Vorsitzende, Reinhold Ewald, die versammelten Mitglieder und einige Ehrengäste willkommen, unter letzteren auch den Bürgermeister der Gemeinde Tinningstedt, Dirk Enewaldsen, den stellvertretenden Bürgermeister der Gemeinde Klixbüll, Bendix Mommsen, und die Leiterin der DRK-Sozialstation Karrharde-Leck-Süderlügum-Neukirchen, Friedlinde Grabert.

Den inoffiziellen, kulturellen Teil der Veranstaltung bestritt vorab Jens Jacobsen aus Nortorf. Er stellte eine neue, von ihm selbst verfasste und durch Ulrike Brokoph farbig illustrierte Version eines vor vielen Jahren in Flensburg erschienenen Buches vor: „Dat swarte Peerd – En Lögengeschicht op Platt- un Hochdüütsch“ von Alexander Eckener nach einer Erzählung von Lauritz Thamsen, dem ehemaligen Wirt des Gasthofs Bongsiel, in dem auch Emil Nolde häufig zu Gast war. Jens Jacobsen hatte die Handlung des Buches verdichtet, indem er sie in Form von 152 Haiku-Versen niederschrieb und durch plattdeutsche Lieder ergänzte. Während er diese – sich selbst auf dem Keyboard begleitend – sang, projizierte er erläuternde Bilder auf eine große Leinwand. Sein Publikum hatte an seinen Darbietungen viel Spaß und bedankte sich mit lebhaftem Beifall.

Nach einem gemeinsamen Imbiss stieg Reinhold Ewald in die Regularien ein, indem er den Jahresrückblick des Vorstands vortrug. Wie er ausführte, habe sich der gastgebende DRK-Ortsverband bei all seinen Veranstaltungen stets über eine sehr gute Beteiligung freuen können. Zu den besonderen Highlights hätten je ein Frühlings-, Sommer- und Herbstfest sowie eine stimmungsvolle Weihnachtsfeier in der „Alten Meierei“ gezählt. „Mit unseren Besuchen im Theater und Kino sowie mit unseren Lesungen und Ausstellungen sorgten wir in unseren Gemeinden wieder für ein ansprechendes Kulturangebot“, so der Chronist. „Auch unsere Spielnachmittage wurden gut angenommen.“

Der Vorstand hatte fünf Mal getagt, davon drei Mal mit den Bezirksdamen. Alle Fahrten waren voll ausgebucht. Sie hatten nach Tingleff, ins Erzgebirge und ins Egeland geführt. Bei einem Ausflug nach Schilldorf hatte es Spanferkel und Freibier gegeben. Viel Freude bereitet hatten ferner eine Exkursion nach Schleswig und eine Schleifahrt bereitet.

Reinhold Ewald war in den Aufsichtsrat der Sozialstation berufen worden. Allen Vorstandsangehörigen und Helferinnen sagte er Dank für tatkräftige Unterstützung.

Im Rahmen eines Grußwortes bedankte sich Friedlinde Grabert für einen erhaltenen Blumenstrauß und berichtete aus der erfolgreichen Arbeit der von ihr geleiteten Sozialstation. Derzeit seien in Ladelund 31 Wohnungen besetzt, drei noch frei. Die Wohnanlage werde ständig mit mehr Leben erfüllt.

Die Grüße und guten Wünsche der politischen Gemeinden Klixbüll und Tinningstedt sprach Bürgermeister Enewaldsen aus, der den DRK-Ortsverband lobte: „Eure Arbeit kann man gar nicht hoch genug bewerten.“

Die Wahlen ergaben die – jeweils einstimmige – Wiederwahl von Reinhold Ewald zum Vorsitzenden und die Betrauung von Heidi Jannsen mit dem Posten der 2. Revisorin.

Mit einem Ausblick auf das Programm der kommenden Monate wartete zum Abschluss Ella Hahn auf. Dabei kündigte sie unter anderem einen gemeinsamen Kinobesuch in Niebüll an. Außerdem sind zwei Halbtagsfahrten nach Fahretoft und auf die Halbinsel Angeln sowie eine mehrtägige Reise nach den Niederlanden geplant.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen