Klanxbüll (Nordfriesland) : Großfeuer zerstört Gehöft

Der 500-Jahre alte Hof Bombüll brannte bis auf die Grundmauern nieder. Foto: Michael Meyer
1 von 3
Der 500-Jahre alte Hof Bombüll brannte bis auf die Grundmauern nieder. Foto: Michael Meyer

shz.de von
24. August 2010, 05:59 Uhr

Hof Bombüll, einer der bekanntesten Bauernhöfe im Norden des Landes, wurde in der Nacht zum Dienstag ein Raub der Flammen. Das reetgedeckte Anwesen brannte bis auf die Grundmauern nieder. Nach ersten groben Schätzungen beläuft sich der entstandene Sachschaden auf eine halbe Million Euro. Personen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden.
Besitzer konnte sich gerade noch retten
Der Hausbesitzer, einziger Bewohner des Hofes, war kurz nach zwei Uhr von einem knallartigen Geräusch aus dem Schlaf aufgeschreckt worden. Als er aus dem Fenster schaute, sah er den gesamten Gebäudetrakt sowie draußen stehende Gartenmöbel in Flammen. Er warf sich schnell eine Jacke über und rettete sich durch die Flammen ins Freie. Um 2.15 Uhr ging der Alarmruf ein – wenige Minuten später machten sich sieben Wiedingharder Feuerwehren mit 100 Einsatzkräften auf den Weg nach Bombüll. Die Löscharbeiten unter dem Kommando des Klanxbüller Wehrführers Michael Meyer dauerten bis in die frühen Morgenstunden. Zu retten war nichts mehr. Gestern Mittag begann die Kripo Niebüll mit den Ermittlungen nach der Brandursache.
Sagen und Mythen
Weit größer als der materielle dürfte der ideelle Schaden dieses landschaftsprägenden Hofes sein, um den sich Geschichten, Sagen und Aberglaube ranken. Die seriöse Heimatforschung listet Generationen von Hofbewohnern auf wie wohlhabende und begüterte Bauern, herzögliche Lehns-, Deich- und Strandvögte sowie hochrangige Amtspersonen. Der Sage nach soll dort auch der zwergenhafte Hausgeist Nis Puck sein Unwesen getrieben haben. Gerüchteweise war auch davon die Rede, dass die Seeräuber Claus Störtebeker und Gödeke Michael dort Unterschlupf gefunden haben sollen.
Hof-Geschichte geht bis 1550 zurück
Die Topografie des Herzogtums Schleswig, aufgestellt 1908 von Henning Oldekop in Kiel, beschreibt den Hof Bombüll als „ältesten Bau und Vertreter friesischer Bauweise aus der Zeit um 1550“.
Geblieben sind von dem Anwesen rauchende Trümmer.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen