zur Navigation springen

Brand in Klixbüll : Großfeuer auf Bauernhof zerstört Stall – 15 Schweine tot

vom

Ein Stall- und Lagergebäude können die Einsatzkräfte nicht mehr retten. Nur wenige Meter vom Feuer entfernt steht ein Gastank.

Klixbüll | Ein ausgedehntes Feuer hat in der Nacht zu Dienstag ein kombiniertes Stall- und Lagergebäude auf einem Bauernhof in Klixbüll (Kreis Nordfriesland) zerstört. Etwa 15 Schweine, die in dem Stallteil untergebracht waren, verendeten bei dem Brand.

Schon als die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr Klixbüll kurz nach der Alarmierung gegen 0.30 Uhr an ihrem Gerätehaus eintrafen, konnten sie den hellen Feuerschein auf dem Hof des Anwesens in der Bosbüller Straße erkennen. Neben den bereits alarmierten Wehren Klixbüll und Tinningstedt ließ der Einsatzleiter umgehend die Feuerwehr Niebüll nachalarmieren, die mit der Drehleiter und drei Tanklöschfahrzeugen anrückte.

Als die ersten Kräfte am Brandort eintrafen, war schnell klar, dass das Gebäude nicht mehr zu retten war. Es stand zu diesem Zeitpunkt schon in Vollbrand. Auch an eine Rettung der Tiere war nicht mehr zu denken – zu groß war die Hitze und die Gefahr eines Einsturzes des Hallengebäudes.

Dennoch erforderte der Brand schnelles Handeln der eingesetzten Feuerwehrleute. In nur wenigen Metern Entfernung hinter dem Gebäude befand sich ein oberirdischer Gastank, der gekühlt werden musste. Zudem drohte das Feuer auf einen direkt angrenzenden Stall überzugreifen. Beide Objekte konnten die rund 50 eingesetzten Kräfte jedoch erfolgreich schützen.

Das Stallgebäude brannte jedoch vollständig nieder. Noch während der Löscharbeiten stürzte es teilweise ein. Um die Glutnester ablöschen zu können, mussten die Feuerwehrleute Teile der blechernen Außenhaut des Stalles entfernen.

Die Nachlöscharbeiten auf dem Hof zogen sich noch bis zum Morgen hin.

Noch unklar sind die Höhe des Sachschadens sowie die Brandursache. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 04.Aug.2015 | 06:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert