zur Navigation springen

Großes Herz für die Jugend, die Musik und Freunde in England

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

shz.de von
erstellt am 04.Feb.2014 | 13:52 Uhr

Peter Kruse war Mitbegründer einer der ersten deutsch-englischen Jugendbegegnungen nach dem 2. Weltkrieg. Der von ihm und seinem Partner und Freund Cyril N. Cartmell geleitete Jugendaustausch wurde Basis für die Städtepartnerschaft zwischen Niebüll und Malmesbury. Am vergangenen Wochenende verstarb Rektor a.D. Peter Jakob Kruse im Alter von 86 Jahren.

Der verdiente Nordfriese wurde am 24. Juni 1927 in Klockries geboren. Nach dem Abitur 1949 an der Friedrich-Paulsen-Schule wurde er Schulmeister, wie sein Vater Rudolf Kruse. Nach Lehrerstellen in Achtrup und Neukirchen kam er ab 1964 an die Haupt- und Realschule Wimmersbüll, an der er in den Fächern Englisch und Sport unterrichtete und die er von 1978 bis 1989 leitete.

Sein Herz für den Sport hatte er aus seinem Heimatdorf mitgebracht, wo er im MTV Frisia Hand- und Faustball spielte und im Vorstand mitarbeitete. Ein weiteres Ehrenamt übte er im Kreisjugendring Südtondern aus, wo er 1953 gemeinsam mit Robert Wahrenburg den Jugendaustausch anging, den er dann leitete – engagiert, kreativ, begeistert und mit Hingabe. Zum Silberjubiläum des Austauschs wurde ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen. Zeitgleich gehörte er seit 1976 dem Arbeitskreis Niebüll-Malmesbury an, den er von 1988 bis 1995 leitete. Auch danach blieb er der Städtepartnerschaft verbunden.

Es gab weitere Aufgaben für ihn. Im Kreisturnverband Nordfriesland war er Oberturnwart. Den Gemischten Chor Süderlügum leitete er 15 Jahre. Die Sänger Nordfrieslands wählten ihn zu ihrem Präsidenten. In Süderlügum leitete er von 1972 bis 1998 den Amtskulturring. Und er war Rotarier.

Ehefrau Lena Kruse über Peter Kruse: „Er war immer sehr sachbezogen. Was er in die Hand nahm, wollte er auch zu Ende führen – und zwar ordentlich.“ Peter Jakob Kruse hatte ein großes Herz für die Jugend, die Musik und seine Freunde in England.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert