zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

15. Dezember 2017 | 00:08 Uhr

Bürgerfest : Große Vielfalt beim Volksfest

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Lecks Bürgerfest lockte am Wochenende mehrere tausend Besucher in den Ort

Der Nachwuchs ließ sich nicht stören: Er tuckerte mit den landwirtschaftlichen Mini-Fahrzeugen auf dem aufgemalten Straßennetz herum und ordnete seelenruhig dem Bauernhof die Tiere zu. Sie nahmen sich Zeit – wie alle zigtausend Besucher auf der „Bunten Meile“. Hektik machte einer harmonischen Gelassenheit, Leichtigkeit und Fröhlichkeit Platz beim großen Miteinander auf dem Asphalt. Selbst zwei Schauer am Nachmittag konnten dem Volksfest nichts anhaben.

Für die Einheimischen bedeutet der Bummel ein Muss, Urlauber genießen das turbulente Leben, und die Menschen aus dem näheren und weiteren Umland lassen sich diese Gelegenheit nicht entgehen. Diese Tatsache prägte den zweiten Tag des 29. Bürgerfestes. Parkplätze im gesamten Ortsinneren waren Mangelware, wer eine Lücke fand, hatte Glück. Auf der autofreien Hauptstraße drängten sich die Menschenmassen teilweise von Stand zu Stand. Laufen, schauen, kaufen und schnacken lautete die Devise. Nahezu 160 Aussteller präsentierten Waren, Infos, Mitmach-Aktionen, Ess- und Trinkbares. Allerdings schien es, als ob nicht so viele kleine Flohmarktbeschicker wie gewohnt ihre Sachen ausgebreitet hatten. Jedenfalls musste man gut zu Fuß sein, um alles zu bestaunen. Wer wusste schon, dass eine Kuh täglich 25 Kilogramm Grassilage, 15 kg Maissilage, sechs kg Kraftfutter frisst und rund 100 Liter Wasser säuft, um 25 bis 30 Liter Milch zu geben? Der Kreisbauernverband klärte auf, während die 800 kg schwere Kuh „Mona“ gleichmütig am Heu knabberte. Die Imker machten auf sich aufmerksam, ebenso das Wilhelminen-Hospiz und die Sportfluggruppe. Beim Jugendrotkreuz gab es einen „Keks to go“, und beim Förderverein Erlebnisbad Freikarten, wenn man die Zahl der Frösche richtig geschätzt hatte. Zwischendurch verzauberte der Mönch „Frater Enoch“ mit Ring- und Kartentricks. Lustige Figuren aus Luftballons modellierte Kleinkünstler „Zamas“.

Heiter und beschwingt schlenderte man weiter, animiert durch die Klänge vieler Musiker. Eher leisere Töne schlug Mayck Eckel mit seiner Gitarre an, lauter wurde es bei „Reckless on Sunday“. „It’s M.E.“, eine kleine Band mit „big Sound“ aus Hannover, brachte Laune, die stimmgewaltige 17-jährige Helene Nissen beeindruckte, Thetje vun de Waterkant spielte ebenso auf wie Nina Nova mit ihrer Band.

Stärkungen brauchen alle flinken Helfer, Akteure und Besucher, woran es auch nicht mangelte. Gern ließ man sich beispielsweise im „Kirchen-Café“ nieder und kostete von den selbstgebackenen Kuchen. „Leck ist etwas Besonderes“, freute sich Kantor Thomas Hansen über die spendablen Bürger, schließlich wird der Erlös aus dem Verkauf für die Aufführung des Weihnachtsoratoriums verwendet.

Schon beim Bürgerfrühstück ließen es sich über 350 Leute aus nah und fern schmecken. 1100 belegte halbe Brötchen wurden über den Tresen gereicht, knapp 100 Liter Kaffee ausgeschenkt, Tee und Kakao nicht gezählt. Gemeindevertreter aller Fraktionen sowie DRK-Leute waren früh zum Brötchenschmieren aufgestanden, um Bürgervorsteher Andreas Deidert tatkräftig zu unterstützen.

Bereits um 4 Uhr ging es ebenfalls für sieben Mitarbeiter des Bauhofes aus den Federn. Sie stellten Bänke und Tische auf, beflaggten den Ort, verteilten Papierkörbe, sperrten ab. Mit dem Abbau begannen sie ab 18 Uhr und ab drei Uhr am Sonntag standen sie mit Besen und Eimern parat fürs Saubermachen.

Das tat auch Not nach dem abendlichen „Danz op de Straat“. Die Hausband „Second Take“ und „Mona und die falschen 50er“ brachten die Stimmung zum Brodeln. „Es war brechend voll“, freute sich Bürgerfestvereinsvorsitzender Ingo Ehlers und zog ein positives Fazit: „Es war ein friedliches, harmonisches Fest!“

Am Sonntag startete dann um 10 Uhr der Familientag im Augarten mit einem ökumenischen Freiluftgottesdienst. Auf der Spielwiese wurde gehüpft, geschminkt, gestapelt, gegessen, geschossen und dem Feuerwehrmusikzug Hoyer aus Dänemark zugehört. Groß war der Andrang dann beim 8. Lecker Entenrennen auf der Lecker Au. In diesem Jahr gingen 1370 Plastikenten an den Start – eines der Höhepunkte beim dreitägigen Bürgerfest in Leck.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen