zur Navigation springen

Umstrukturierung : Großbaustelle bei der Bundeswehr

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

In der General-Thomsen-Kaserne wird der technische Bereich erst abgerissen und danach modernisiert neu aufgebaut

Wenn man die Bundesstraße 199 entlangfährt, fallen einem unweigerlich die Schuttberge auf dem Gelände der General-Thomsen-Kaserne ins Auge. Der technische Bereich des Bataillon Elektronische Kampfführung 911 gleicht einer Großbaustelle, und diese wird sich ausweiten: Für zehn bis 15 Millionen Euro wird abgerissen, neu gebaut und neu ausgestattet. „Hier wird in die Zukunft investiert“, erklärte der S 3 Stabsoffizier, Oberstleutnant Karsten Lücking.

Die Baumaßnahme ist eine Folge der Umstrukturierung des Bataillons, das seit 2013 nicht nur in Bramstedtlund, sondern auch in Stadum stationiert ist und mit vier mobilen Kompanien aufgestockt wurde. Über 1000 Soldaten und zivile Mitarbeiter verrichten in dieser Bundeswehreinheit ihren Dienst. Nun ist es notwendig, Raum zu schaffen für die Fahrzeuge. Die gesamten Bauarbeiten sind ebenfalls Grundlage dafür, dass der ehemalige Flugplatz in Leck von dem Bataillon geräumt wird. Das wird 2019 der Fall sein, und bis dahin sollen die letzten Baufahrzeuge das Kasernengelände verlassen haben, gab Karsten Lücking Auskunft. Die Arbeiten sind in vollem Gang, drei Hallen im technischen Bereich (Kaserneneingang links) wurden bereits dem Erdboden gleich gemacht und bieten Platz für neue Gebäude. Die riesigen Schuttberge kommen nicht auf die Müllhalde, sondern werden von einer Fachfirma als Fundamente für Windkraftanlagen genutzt. In Planung ist ein auch neues Stabsgebäude auf einer bislang ungenutzten Fläche, es sollen eine neue Sporthalle sowie ein Sanitätsversorgungszentrum entstehen. Ganz neu ist die Errichtung einer Tankstelle für die militärischen Fahrzeuge. „Insgesamt wird mehr abgerissen als neu gebaut“, sagte Karsten Lücking und: „Im Rahmen der Attraktivität investieren wir nicht nur in Neugebäude, sondern auch in Bestandsgebäude“. Als Beispiel nannte er die Ausstattung aller Unterkunftsgebäude mit W-Lan.

 

zur Startseite

von
erstellt am 23.Mär.2015 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen