Grandioses Heimspiel im Charlottenhof

Bandleader Sönke Torpus.
Bandleader Sönke Torpus.

Torpus & The Art Directors

von
12. Oktober 2015, 11:19 Uhr

Das war wieder einmal ein echtes Heimspiel für die Hamburg-Niebüller Band: „Torpus & The Art Directors“ gaben sich die Ehre, im Charlottenhof zu spielen. Heraus kam ein Konzert der Sonderklasse. Dabei kam die Folk-Band nicht allein, sondern brachte musikalische Verstärkung mit. Bevor die Gruppe Torpus & The Art Directors selbst auf die Bühne ging, traten erst zwei Gast-Musiker auf: „Downtown-Judy“ und „Hello Piedpiper“ (Rattenfänger). Zwei Künstler, die im Internet schon ihre Fangemeinde haben. Jeweils mit Gitarre in der Hand, agierten beide als Solisten. Es dauerte eine ganze Weile, bis die Hauptakteure endlich kamen. Doch sie gaben dann alles, spielten die Songs ihrer neuen CD. Diese kamen bestens an. „Beim Vorgängeralbum war es eher so: Der Songwriter kommt ins Studio und die Band spielt was dazu. Jetzt ist der musikalische Einfluss der ganzen Band viel größer, das ist viel mehr eine Band-Platte geworden. Wir haben im Vorfeld mehr ausprobiert und viel mehr Lust gehabt, wie eine Band zu klingen“, erklärt Sönke Torpus. „Die letzte Platte war noch ein Suchen. The Dawn Chorus ist, was wir gefunden haben – eine kompakte Geschichte, die rund ist und zusammenpasst.“ Wie die echten Rockstars gaben die Musiker auch noch ein Unpluggedkonzert mitten im Saal. Zum Schluss folgten reichlich Zugaben, die rockigen Sachen brachten den Saal zum Toben. Und es hätte ruhig so weitergehen können.

Richtig gemütlich wurde es nach dem Konzert, dann saßen noch alle beisammen, Fans und Freunde, Verwandte und Bekannte, Jung und Alt. Bis gegen Mitternacht gab es ausnahmsweise mal Drinks, ein dickes Dankeschön ging an die „Crew“ des Charlottenhofes.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen