Kinderfest : Goldrausch in Neukirchen

Große Freude über den Gold-Fund beim Gold suchen.
1 von 2
Große Freude über den Gold-Fund beim Gold suchen.

Die dänische Schule wurde beim Kinderfest zum Wilden Westen. Projekt soll deutsch-dänisches Kulturverständnis schärfen.

shz.de von
13. Juni 2018, 08:55 Uhr

Neukirchen | Das diesjährige Kinderfest der Vidingherreds Danske Skole, dänische Schule in Neukirchen, stand unter einem ganz besonderen Stern. Es war nämlich das letzte Fest dieser Art mit der langjährigen Schulleiterin Jytte Andresen, die Ende des Monats in den wohlverdienten Ruhestand geht. Zudem waren 14 Kinder der deutschen Partnerschule aus dem dänischen Ravsted nahe Tinglev mit ihren Eltern zu Gast.

Bereits im vergangenen Jahr weilten die Vidingherreds Schüler zum ersten Mal in Ravstedt (Rapstedt), zwei Monate später kam bereits der Gegenbesuch in Neukirchen. Finanziell gefördert wird dieses deutsch-dänische Gemeinschaftsprojekt aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionalentwicklung, kurz Interreg. Die verantwortliche Projektleiterin und Lehrerin an der Vidingherreds Danske Skole, Merete Petersen, hofft, dass aus diesen Zusammenkünften auch Freundschaften der Kinder mit ihren Eltern aus beiden Ländern untereinander entstehen: „Ziel ist es, dass sich diese Familien dann gegenseitig besuchen und die Kinder dort auch mal ein paar Tage wohnen, um die Unterschiede des Lebens in deutschen und dänischen Familien kennen zu lernen.“ Ein weiterer Mosaikstein hierzu sollte nun das vierte Treffen zum gemeinsamen Kinderfest unter dem Motto „Cowboyfest in Neukirchen“ sein.

Schulhof und Sportplatz waren hierzu wie im Wilden Westen ausstaffiert und Hausmeister Jens Pörksen hatte den Unterstand sogar zu einem Saloon umgebaut, wo er selbst als Barkeeper gemeinsam mit Merete Petersen den Ausschank von alkoholfreiem Feuerwasser übernahm.

Die rund 40 Kinder aus beiden Schulen wurden dann bunt gemischt in Gruppen eingeteilt. An elf verschiedenen Spielstationen galt es unter anderem, gemeinsam ein Steckenpferd zu bauen, einen Brief im Morsealphabet zu schreiben, einen Kaktus mit einem Lasso zu fangen und natürlich Gold zu suchen. Sehr viel Überwindung kostete es so manchen, mit verbundenen Augen im vermeintlichen Pferdemist nach Gegenständen zu suchen und diese zu benennen. Die Pampe fühlte sich zwar eklig an, war aber nur ein Haferflocken-Gemisch, wie sich anschließend herausstellte. Am Ende gab es keine Einzelsieger, sondern alle Gruppen wurden je nach erzieltem Punktestand von Jytte Andresen nacheinander aufgerufen und jeder durfte sich einen kleinen Stapel Geschenke aussuchen, die Sponsoren gestiftet hatten.

Anke Tästensen, Schulleiterin der deutschen Schule in Ravstedt, bedankte sich für die Gastfreundschaft und überreichte ein Präsent an Jytte Andresen. Für den musikalischen Abschluss sorgten dann die beiden Abiturienten vom dänischen Gymnasium in Tondern, Oskar aus Ladelund und Andreas aus Mögeltondern, teils mit Covermusik aber auch mit eigenen Kompositionen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen