zur Navigation springen

Goallegen-Cup: Heute tanzt in Niebüll der Ball

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

von
erstellt am 01.Aug.2014 | 11:45 Uhr

Bürgerwiese und TSV-Stadion an der Jahnstraße stehen am heutigen Sonnabend ganz im Zeichen des 8. Goallegen-Cups. Beim Gastgeber, dem Fußballförderkreis des TSV Rotweiß, haben sich 72 Freizeitkicker-Mannschaften – darunter zwölf Frauenteams – aus ganz Norddeutschland angemeldet.

Erstmals werde dieses weit und breit größte Hobby-Fußballturnier an einem Tag ausgetragen, teilte Markus Bähr aus dem Organisationsteam mit. Dadurch haben die Kicker die Möglichkeit, die abschließende Goallegen-Party ungezwungen zu genießen. 72 Mannschaften – das war das absolute Teilnahme-Limit. Mehr wäre auf den je drei Spielfeldern im Stadion und auf der Bürgerwiese nicht gegangen. Die teilnehmenden Teams tragen zuerst eine Vorrunde in zwölf Sechsergruppen aus. Die beiden Erstplatzierten spielen in K.O.-Runden den A-Pokal aus, die Dritten und Vierten den B-Pokal. Titelverteidiger sind der FC Samba 07 (A-Pokal) und der FC Bodo (B) – beide Teams aus heimischen Gefilden. Das Turnier, geleitet von zehn Schiedsrichtern, beginnt um 10 Uhr. Siegerehrung ist um 21 Uhr im Festzelt auf der Bürgerwiese, wo auch die Party steigt.

Im Rahmenprogramm der Veranstaltung werden Torwand- und Geschwindigkeitsschießen sowie Segway-Fahren angeboten. Kinder können sich auf dem Mini-Fußballfeld austoben. Und: Für das leibliche Wohl ist auch gesorgt.

Im vergangenen Jahr traten 71 Männer- und neun Frauenteams an. Unterzubringen waren – der Anhang der Kicker inbegriffen – etwa 1500 Personen, abzüglich der Kicker aus der Nahumgebung. Zur Sportler-Fete in einem Großzelt kamen mehr als 1000 Sportler und Gäste. Außerdem konnten sich die Niebüller Gastgeber prächtig über die Fantasienamen der Mannschaften amüsieren, wie zum Beispiel „Fifa schuf diesen Körper“, „Ballerdasdarein“, „Vorwärtslaufen“, „Just Fun – no Stress“ oder „Egal, wer tritt“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen