Veranstaltung in Rodenäs : Geschichtswerkstatt beschäftigt sich mit Ludwig Erhard und Willy Brandt

Ludwig Erhard 1963. Der erste Wirtschaftsminister (1949 bis 1963) im Nachkriegsdeutschland.
Foto:
1 von 2
Ludwig Erhard 1963. Der erste Wirtschaftsminister (1949 bis 1963) im Nachkriegsdeutschland.

Diskussion geplant: Los geht es am Freitag um 19 Uhr in der Kulturstation Zollhäuser in Rodenäs.

shz.de von
22. Januar 2018, 10:20 Uhr

Rodenäs | Auf einer Veranstaltung, am Freitag, 26. Januar, will sich die Geschichtswerkstatt zuerst mit Ludwig Erhard (Foto links) und dann auch mit Willy Brandt (Foto rechts) beschäftigen. Los geht es um 19 Uhr in der Kulturstation Zollhäuser in Rodenäs.

„Es gibt zwei Leute, von denen ich sage, sie seien Propheten gewesen. Ludwig Erhard und Willy Brandt. Brandt wusste, dass man eine Wiedervereinigung nur auf dem Weg erreichen konnte, den er gegangen ist. Erhard wusste, wenn es nicht gelänge, die soziale Marktwirtschaft so einzurichten, wie er sie sich vorstellte, die Demokratie nicht so werden könnte, wie wir sie wollen.“ Dieses Zitat stammt von Kurt Biedenkopf.

Erhard – der zweite Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland (1963 bis 1966) nach Konrad Adenauer – gab die Initialzündung für den Aufschwung, schreiben die Veranstalter. In der ersten Ausgabe des Jahres 2006 schrieb das Magazin Der Spiegel dazu: „Am Sonntag, dem 20. Juni 1948, trat die Währungsreform in Kraft: Die Bürger bekamen 40 Deutsche Mark im Umtausch gegen 60 alte Reichsmark, weitere 20 Mark gab es zwei Monate später. Erhard aber überraschte die Amerikaner damit, dass er kurzerhand auch die Bewirtschaftung abschaffte, wie er noch am Abend im Rundfunk verkünden ließ: Bis dahin waren die meisten Güter rationiert, man bekam Lebensmittel nur über Bezugsscheine, und die Preise wurden von der Militärverwaltung festgelegt.

Von nun an bestimmten die Marktkräfte über den Preis, nur besonders wichtige Produkte wie Kohle, Stahl oder Kraftstoff waren noch eine Zeitlang rationiert. Am Montag wurde er deshalb ins Büro von Lucius D. Clay zitiert, dem amerikanischen Militärgouverneur. Wie er es denn wagen könne, eigenmächtig alliierte Preisvorschriften abzuändern, blaffte ihn Clay an. Daraufhin Erhard kühn: ‚Ich habe die Vorschriften nicht abgeändert, ich habe sie abgeschafft.’ ‚Aber alle meine Berater sind gegen Ihr Vorgehen’, erwiderte Clay. ‚Meine Berater auch’, gab Erhard zurück.“

Zur Veranstaltung „Ludwig Erhard“: Am Freitag 26. Januar um 19 Uhr. Adresse: Kulturstation Zollhäuser Rodenäs e.V; Zollhaus; Norddeich 3, Rodenäs. Moderation R. Adelheim, E. Bucka-Lassen, H. Nord. Der Eintritt zur ist frei. Infos zum Verein unter www.zollhaeuser.de.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen