Geringe Netzqualität erneut im Fokus

Aventoft gibt Breitband-Feinplanung per Eilentscheidung in Auftrag / Abschluss der Pflasterarbeiten im Schwimmbad

23-4476182_23-57195990_1417182993.JPG von
03. Juli 2014, 14:06 Uhr

Per Eilentscheidung hatte Bürgermeisterin Christine Harksen für die Gemeinde Aventoft zusammen mit weiteren Wiedingharder Nachbargemeinden eine Breitband-Feinplanung an die Breitbandgesellschaft in Auftrag gegeben. Auf das Ergebnis hofft man bis Ende August. Dieses ist um so dringender, da Telefon und Internet in der Grenzgemeinde trotz fortschreitender Technisierung von der Qualität immer schlechter werden, bis hin zum Totalausfall. Des weiteren berichtete sie auf der Gemeindevertretersitzung im Jugendraum der ehemaligen Schule, dass die Pflasterarbeiten im Schwimmbad abgeschlossen sind. Die Kosten haben rund 20 000 Euro betragen. An der Nordseite des Freibades muss jetzt noch der Zaun erneuert werden. Weiter appellierte die Bürgermeisterin an die Eltern in der Region, deren Kinder in die Schule nach Neukirchen zu schicken, nicht nur um den Schulstandort zu erhalten, sondern weil dort auch hervorragende Arbeit geleistet wird.

Sven Matthiesen vom Amt Südtondern erläuterte nach Einführung der Doppik die Eröffnungsbilanz der Gemeinde Aventoft zum 1. Januar 2012 mit einer Bilanzsumme von rund 2,38 Millionen Euro. Das Eigenkapital beträgt 693 214 Euro, allerdings einschließlich einer Sonderrücklage für die zentrale Ortsentwässerung. Hier merkte Sven Matthiesen an, dass diese Abwasseranlage nicht kostendeckend betrieben wird. Das Anlagenvermögen beträgt 2,044 Millionen Euro und das Umlaufvermögen 275 375 Euro. Die Verbindlichkeiten betrugen 359 311 Euro.

Durch positive Einflüsse (wie Gewerbesteuereinnahmen) werden die Zahlen sich in den folgenden Jahresabschlüssen aber voraussichtlich verbessern, wie ausgeführt wurde.

Auch für die Beteiligung von Kindern und Jugendliche gemäß § 47 f der Gemeindeordnung an der für diese Gruppe relevante Themen fanden die Vertreter eine Lösung. So werden künftig alle sieben bis 14-Jährigen in der Gemeinde vorher angeschrieben, wenn entsprechende Tagesordnungspunkte anstehen.

Die Kulturausschussvorsitzende Margot Thomsen berichtete von einem erfolgreichen Grillfest in Rosenkranz. Demnächst wird wieder ein neuer Flyer mit wichtigen Terminen herausgegeben. Auch sonst hat man in nächster Zeit viel vor mit „Spiel ohne Grenzen“, 80er-Jahre-Party oder einer Pflanzaktion.

In der Einwohnerfragestunde wurde moniert, dass die Banketten der Gemeindewege nur teilweise gemäht wurden. Dieses soll nun umgehend nachgeholt werden. Weiter ging es um die unzugänglichen Glas-Container bei einem Grenzmarkt, die Nutzung der Wege durch den Aventofter Wald, die Bekämpfung des unsäglichen Jakobs-Krautes und um die Sanierung der Lampen und Steckdosen im Unterstand des Dres-Park-Stadions. Auch regte ein Einwohner an, wieder den Schlagbaum vor dem Eingang zum Stadion zu installieren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen