zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

17. Oktober 2017 | 10:01 Uhr

Gerätehaus wird erweitert

vom

Bürgermeister informiert über Bauvorhaben in der Gemeinde

shz.de von
erstellt am 11.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Sprakebüll | Fast 27 Jahre hatte er im Gemeinderat mitgearbeitet. Jetzt wurde Jürgen Hansen während der jüngsten Gemeindevertretersitzung im Gasthof Paulsen feierlich verabschiedet, nachdem er im Januar sein Ehrenamt aus beruflichen Gründen niedergelegt hatte.

Wie Bürgermeister Karl-Richard Nissen in seiner Dankesrede ausführte, war Hansen, der auch zwölf Jahre lang der Feuerwehr Sprakebüll als Gemeindewehrführer vorstand, am 1. April 1986 in die Gemeindevertretung gewählt worden und hatte danach lange Zeit im Bau- und Wegeausschuss mitgewirkt. "Jürgen, wir haben dich als einen immer hilfsbereiten und fachlich sehr kompetenten Mitarbeiter schätzen gelernt", so Bürgermeister Nissen, "und wenn es darum ging, an Arbeitseinsätzen teilzunehmen, warst Du immer dabei. Deshalb bedauern wir sehr, dass Du in unserem Team nicht mehr mitarbeitest."

In seinem Bericht hatte der Bürgermeister über den Sachstand beim Wärmenetz informiert. Die hierfür erforderlichen Arbeiten seien im April dieses Jahres bereits aufgenommen worden. Dazu zähle auch, dass Leerrohre für die angestrebte Breitbandversorgung mit verlegt würden. An jedem Donnerstag finde eine Baubesprechung statt. Die Begehung der Häuser erfolge bauabschnittsweise. Sie diene der Besprechung der Lage der Anschlüsse und zusätzlich anfallender Arbeiten. "Die Ausschreibung für die Hausanschlüsse läuft", so Nissen. Die Abwasser- und Wärmeleitungen in der Straße "Am Audeich" seien bereits verlegt.

Der Bauantrag für die Erweiterung des örtlichen Feuerwehrgerätehauses ist gestellt. Die Baggerarbeiten für das Fundament sind bereits abgeschlossen. Wie Nissen weiter ausführte, muss die Beschilderung des Radweges in Richtung Achtrup sowie die des "Swiensbecker Weges" noch erfolgen. Die Überprüfung des öffentlichen Spielplatzes hatte zu einem positiven Ergebnis geführt.

Aufgrund des erfolgten Umstiegs der Verwaltung zum 1. Januar 2012 auf die kaufmännische Buchführung (Doppik) wurde es erforderlich, die Eröffnungsbilanz offiziell zu bestätigen. Deren Aktiva belaufen sich auf insgesamt 2,859 Millionen Euro. Unter Berücksichtigung aller Verbindlichkeiten, Rückstellungen und Sonderposten errechnet sich ein Eigenkapital in Höhe von rund 766 400 Euro mit einer Quote von 26,8 Prozent.

Als Schöffen für die Amtszeit von 2014 bis 2018 wurden einstimmig zwei Personen vorgeschlagen: Kirsten Pautzke, die ihre Bewerbung für dieses Ehrenamt bereits beim Amt Südtondern kundgetan hatte, und Gemeindevertreter Ewald Enewaldsen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen