Gemeinschaftssinn und Toleranz im Mittelpunkt

Spielspaß und Entdeckergeist wurden geweckt.
Spielspaß und Entdeckergeist wurden geweckt.

shz.de von
05. September 2014, 16:07 Uhr

Im 125. Jahr seines Bestehens sieht der Niebüller Traditionsverein mutig nach vorn, trotz einer immer schwieriger werdenden ehrenamtlichen Arbeit und dem demographischen Wandel. Der Start in die Feierlichkeiten war gestern Nachmittag mit einem Kinderfest im Zusammenarbeit mit dem Haus der Jugend, vertreten durch Chefin Orte Struve-Nissen, den helfenden Händen Oluf sowie Neu-FS-ler Andre. Frank Sauer (Mobile Jugendarbeit Niebüll) hatte mittags die Spielgeräte gemeinsam mit seinen Mitarbeitern aufgebaut.

Der Vorsitzende Hans Detlef Thiesen begrüßte auf der Weise am Festzelt zahlreiche Kinder und deren Eltern. Doch zunächst strömten die Kinder nach drinnen: Im Zelt tanzten viele Kleine nach tollen Hits; DJ Steve Andresen drückte immer wieder auf die Stopptaste, zum Einfrieren der Positionen. Die 2. Vorsitzende Astrid Conradi amüsierte sich eben so wie die Eltern über die Aktivitäten. Draußen gab es diverse einfache Spielgeräte, die eifrig genutzt wurden; die elektronischen Mitbewerber hatten da keine Chance. „Ich bin Neuer“, „ich bin Alonso!“: Und los ging es mit dem großen und kleinen Ball.

„Ziel des TSV bleibt es, als Breitensportverein, allen Bevölkerungsteilen ein attraktives Angebot anzubieten und Spaß, Freude, Gemeinschaftssinn und Toleranz in seinen Mittelpunkt zu stellen“, so Thießen. Das gelingt, in dem man die Jugend lockt, auch mit Angeboten wie diesem Spielenachmittag und Discoabend. Immerhin 1200 Jugendliche zählt der 2050 Mitglieder starke Verein. Am späten Nachmittag wurde es richtig voll, auch zur Jugenddisco erwarteten die Veranstalter regen Zuspruch.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert