Gemeinsamer Lebensweg seit 65 Jahren

spa50593

shz.de von
19. Mai 2015, 12:23 Uhr

Am 26. Mai 1950 läuteten für Inge und Fritz Bliesmann die Glocken der Ladelunder Kirche. Heute, 65 Jahre, später können sie das seltene Fest der Eisernen Hochzeit begehen. Beide sind Kinder der Region. Fritz Bliesmann wurde am 2. Juni 1924 in Achtrup geboren. Er wuchs zusammen mit seinem Bruder Christian auf dem elterlichen Hof an der Lecker Straße auf und ging in Achtrup in die „Volksschule“, wie damals die dörflichen Schulen genannt wurde. Schon mit 18 Jahren musste er zum Militär und es erfolgte der Einsatz in Frankreich und danach in Russland. Zum Kriegsende geriet Fritz Bliesmann in russische Gefangenschaft, die lange Zeit – bis Ende November 1948 – andauerte.

Inge Bliesmann, geborene Nissen, erblickte am 19. September 1927 das Licht der Welt und wuchs in Ladelund auf; dort ging sie zur Schule und wurde in der Kirche in Ladelund konfirmiert. Ihr Vater Waldemar Nissen leitete mit seiner Ehefrau als Molkereimeister die örtliche Meierei. Schon in der Schulzeit in Ladelund musste die Tochter oft in der Meierei aushelfen oder auf die drei jüngeren Geschwister aufpassen. Nach dem Schulabschluss ging Inge Nissen „in Stellung“ und war in verschiedenen Haushalten tätig, um die Hauswirtschaft zu erlernen.

Als sich Inge und Fritz Bliesmann in Ladelund kennen lernten, stand für beide schnell fest, dass sie gemeinsam den weiteren Lebensweg beschreiten wollten. Nach der Verlobung erfolgte dann im Mai 1950 die Hochzeit in der Kirche von Ladelund. Den örtlichen Kirchspielkrug hatten die jungen Eheleute gerade gepachtet, als überraschend der Vater des Bräutigams verstarb und somit ein Umzug nach Achtrup auf den Heimathof erfolgen musste. Dort wurde dann auch der Sohn Fritz-Günter, die Tochter Ingrid und der Sohn Hans-Walter geboren.

Es folgten Jahre mit viel Arbeit im Betrieb und Haushalt. Zusätzlich war Fritz Bliesmann besonders im örtlichen Ringreiterverein und im Vorstand der Meierei tätig. Wegen seiner Rückenbeschwerden übergab er den Hof an seinen ältesten Sohn Fritz Günter, der seinerseits schon von seinem Sohn Jan abgelöst wurde, der heute gemeinsam mit seinem Vater den Hof leitet. Das Ehepaar Bliesmann zog zunächst für einige Zeit nach Boverstedt und kaufte sich dann in Leck ein schönes neues Heim mit einem großen Blumengarten. Gern kommen dort nicht nur die Kinder und Schwiegerkinder, sondern auch zehn Enkel und nunmehr fünf Urenkel zu Besuch – und schwärmen besonders von den Koch- und Backkünsten von Oma Inge Bliesmann.

Aus gesundheitlichen Gründen wird am heutigen Jubiläumstag nur im engen familiären Kreis gefeiert. Beide Jubilare sehen mit Stolz und Freude auf ihre Familie und berichten gern über viele Ereignisse, Festlichkeiten und Geschehnisse, die sie in ihrer langen, 65 Jahre dauernden Ehe erlebt haben.


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen