zur Navigation springen

„Gemeinsam statt einsam“: Lob für Einsatz zugunsten der sozial Schwächeren

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

von
erstellt am 24.Mär.2015 | 17:17 Uhr

Ehrungen, Rückblick und ein Appell für mehr soziale Gerechtigkeit: Das und mehr gab es auf der Jahresversammlung des Ortsverbands Enge-Sande des Sozialverbands Deutschland (SoVD). In ihrem eigenen Jahresrückblick erinnerte die Ortsverbandsvorsitzende Marlies Gorski an fünf Vorstandssitzungen, mehrere „Bunte Nachmittage“, einen Grillnachmittag und eine fünftägige Fahrt zum Steigerwald. Abschluss des Jahresprogramms sei eine stimmungsvolle Weihnachtsfeier gewesen, bei der die Kinder des örtlichen Kindergartens die Versammelten mit Liedern und Gedichten unterhalten hatten.

Im Namen der Gemeinde Enge-Sande dankte Bürgermeister Carsten-Peter Thomsen dem SoVD-Ortsverein für die von diesem geleistete Arbeit zugunsten der sozial Schwächeren und die Bereicherung des Dorflebens. Eingehend auf die „Schere“, die sich zwischen Arm und Reich ständig weiter spreize, stellte er fest: „Wenn wi hüt schnacken över Niedriglöhne, prekäre Arbeitsverhältnisse un Renten op Grundsicherungsniveau, denn sehn wi, dat de richige Balance nich mehr stimmen deit. Hier een gerechten Weg to finnen, dat is een groote Herutforderung för use Politik. Denn wi weeten, dat nich alle Lüüd gliek leistungsfähig sünd und wüllen deshalb för een soziale Utgliek sorgen.“

Der Kreisverband Nordfriesland weist aktuell 15  100 Mitglieder, der Ortsverband Enge-Sande 112 Angehörige auf. Grund für den noch immer anhaltenden Zulauf sei die kaum noch zu überblickende Struktur der Sozialgesetzgebung, denn darin kenne sich kaum noch jemand aus, sagte Günter Fuchs, der als Vertreter des SoVD-Kreisvorstandes Nordfriesland anwesend war. Der SoVD propagiere den Grundsatz „Gemeinsam statt einsam“.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen