Gemeinde Bramstedtlund blickt zuversichtlich auf das neue Jahr

Gemeinsames Anstoßen aufs neue Jahr.
Gemeinsames Anstoßen aufs neue Jahr.

von
05. Januar 2015, 17:20 Uhr

Zum Neujahrsempfang der Gemeinde Bramstedtlund versammelten sich die Teilnehmer im Gerätehaus der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr, wo sie von der Bürgermeisterin, Rosemarie Lorenzen, mit launigen Worten willkommen geheißen wurden. Danach erinnerte das Gemeindeoberhaupt unter anderem daran, dass die Bundeswehr gegen den Bauantrag des „Bürgerwindparks Brebek“ Widerspruch eingelegt und auch ihre Zustimmung zum „Bürgerwindpark Bramstedtlund“ zurückgezogen hatte. Dank Einschaltung eines Fachanwaltes sei es letztendlich gelungen, hochrangige Techniker der Firma Siemens, des Frauenhofer-Instituts und der Bundeswehr dazu zu bewegen, sich an einem „runden Tisch“ zusammenzusetzen und Anlagen mit besonders geringem Störfaktor ausfindig zu machen. Nach aufwendigen Messungen habe man endlich „grünes Licht“ für den Bau von insgesamt acht Windkraftanlagen im östlichen Gemeindebereich erhalten. Die Zwischenzeit sei genutzt worden, weitere erforderliche Gutachten erstellen zu lassen, ein Grundkonzept für die Bürgerbeteiligung zu entwickeln und die Finanzierungsmöglichkeiten auszuloten.

Unabhängig davon seien für die gemeinsame Nutzung von Wegen durch den Bürgerwindpark (BWP) Brebek und den Windpark Medelby/Holt ein Wegegutachten und die Begutachtung der betroffenen Häuser durchgeführt worden, um nach Beendigung der Bauphasen eventuell entstandene Schäden korrekt regulieren zu können. Am Süderweg seien umfangreiche Verbreiterungen und die Befestigung der Banketten vorgenommen worden. Auch hatten einige Gräben verlegt und Knicks entfernt werden müssen, wofür auf dem Vorwege genaue Ausgleichsmaßnahmen festgelegt worden waren. Vom BWP Brebek werde es auf Bramstedtlunder Gebiet nur drei Anlagen geben.

Nachdem im Juli der Bürgerbus-Verein seinen Linienverkehr unter Einbeziehung der Gemeinde Bramstedtlund aufgenommen hatte, stellte sich heraus, dass die Bramstedtlunder Haltestellen nicht gut angenommen wurden. Seitdem werden sie nur noch auf telefonische Anforderung hin angefahren. „Diese Regelung hat sich gut bewährt“, sagte Rosemarie Lorenzen. Aufgrund der intensiven Inanspruchnahme des Bürgerbusses durch Einwohner der Gemeinden Ladelund, Achtrup und Leck habe sich die Notwendigkeit ergeben, ein zweites barrierefreies Fahrzeug anzuschaffen.

Die schon für 2013 zugesagte Sanierung der Kreisstraße 105 wurde im August 2014 realisiert, nachdem die Straßenschäden unzumutbar geworden waren. „Um so froher sind wir jetzt“, stellte die Bürgermeisterin fest. Sich herausragenden Veranstaltungen im Berichtsjahr zuwendend zählte sie auf: ein öffentliches, amtsübergreifendes Ringreiten, ein Aufsitzrasenmäher- sowie ein Fahrradringstechen, ein Angelfest an den örtlichen Fischteichen, das kombinierte Kinder- und Dorffest und ein – zusammen mit dem dänischen Kindergarten durchgeführtes – Laternelaufen. Auch die Weihnachtsfeier für Senioren mit einem von der von der Bramstedtlunder Kinder-Laienspielgruppe dargebotenen Theaterstück war beim Publikum gut „angekommen“.






zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen