Turnier-Wochenende : Fußball-Nachwuchs im WM-Fieber

Das Aufgebot des Iran: Zur Mini-WM in Risum-Lindholm spielten die Nachwuchs-Teams  in den Farben der Fußball-Nationen.
Foto:
1 von 3
Das Aufgebot des Iran: Zur Mini-WM in Risum-Lindholm spielten die Nachwuchs-Teams in den Farben der Fußball-Nationen.

Das Pfingstwochenende stand in Südtondern mit gleich drei Fußball-Turnieren ganz unter dem Stern der kommenden Weltmeisterschaft

shz.de von
10. Juni 2014, 05:15 Uhr

Großer Fußball für kleine Leute. Und der gleich an zwei Tagen und zwei Standorten: am Sonnabend die von der Kieler Handelsmarkt-Kette Famila gesponserte Mini-WM und Pfingstsonntag der 6. McDonalds-Cup in Risum-Lindholm. Zeitgleich wurde auch im Lecker Nordfrieslandstadion dem Ball nachgejagt. Hier kämpften 69 Jugendmannschaften um die Trophäen des 39. Nospa-Nordsee-Cups.

Diese Großveranstaltungen hatten gleich drei Aspekte. König Fußball stand natürlich im Mittelpunkt. Zweitens war es ein gesellig-gesellschaftliches Ereignis, bei dem die jungen Kicker von einem zahlenmäßig starken familiären Anhang begleitet wurden. Drittens war internationale Fahnenkunde angesagt, begleitet vom Anspielen der Nationalhymnen. Zur „kleinen WM“ liefen die jungen Kicker in den Dresses ihrer 32 Nationalmannschaften auf. Summa summarum bot sich den Besuchern des Fußballfestes im Niko-Nissen-Stadion ein buntes Bild mit internationalem Flair. Vereinsvize Sven Mathiesen, der den zurzeit auf Urlaub in den Staaten weilenden Hartmut Wiebe vertrat, hieß eine froh gestimmte Fußballfamilie im Friesendorf Risum-Lindholm willkommen. „Ich habe früher auch Fußball gespielt, doch von so einem Event wie heute durfte ich nur träumen“, relativierte er die Dimension dieser Veranstaltung, in der Spiel- und Zeitplan der WM in Brasilien simuliert wurde. „Habt Spaß am Fußball“, rief er den jungen Kickern zu. Wie die Spiele ausgingen, siehe den Sportteil unserer Zeitung (Seite 18).

Auch in Leck gab es für viele Zuschauer einen kleinen Vorgeschmack auf die Fußballweltmeisterschaft. Im Nordfrieslandstadion und auf seinen Nebenplätzen wurde gekickt, gedribbelt und das runde Leder getreten „was das Zeug hielt“. 69 Jugendmannschaften kämpften zwei Tage lang um die begehrten Pokale des „39. Nospa-Nordsee-Cups“ des 125 Jahre alten MTV Leck.

Der Nachwuchs muss artig gewesen sein, denn bestes Wetter begleitete die Großveranstaltung. Am Sonnabend strahlte die Sonne, am Sonntagmorgen verzog sich das Gewitter pünktlich zum Spielbeginn und lediglich am Nachmittag verschaffte ein Regenschauer ein wenig Abkühlung. Die jungen Kicker wetteiferten ihren erwachsenen Vorbildern Özil, Klose, Schweinsteiger & Co nach. Die Zuschauer staunten so manches Mal nicht schlecht über die Künste der Ballakrobaten, erlebten Höhen und Tiefen mit bei diesem so beliebten Breitensport.

Elf Mädchen- und 58 Jungenmannschaften reisten aus dem schleswig-holsteinischen Bereich, aus Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und aus Berlin an, sie übernachteten wieder in Schulen und Sportstätten. Das 20. Mal dabei waren die Fußballer vom Kieler Verein „Rot-Schwarz“. Die Lecker stellten fünf Teams. Insgesamt zogen sich 850 Teilnehmer die Trikots an und ließen sich von ihren Fans gern auf die Füße schauen: mitgereiste Eltern, Betreuer und natürlich Schaulustige kamen auf ihre Kosten.

Ein imposantes, farbenprächtiges Bild bot allein der Einmarsch der Akteure ins Stadionrund. Der Spielmannszug Langenhorn gab den Ton an, fahnenschwenkend folgten die Mädchen und Jungen und warteten geduldig auf den Anpfiff. Der stellvertretende Bürgermeister Klaus Schmidt freute sich zu der großen Schar. „Wir wissen um die Bedeutung des Mannschaftssports mit seiner sozialen Komponente“, sagte er. Im Namen des MTV eröffnete Joachim Wiebecke das Turnier mit einem dreifachen Hipp, hipp, hurra. „Das könnt ihr besser“, forderte er zur Wiederholung auf – und der Schlachtruf erschall dann laut aus über 1 000 Kehlen.

Das Fest der Kicker wurde wie in all den Jahren zuvor zum Fest der Begegnung zwischen Jung und Alt. Das Miteinander, der Kontakt und die familiäre Atmosphäre drückten der Mammutveranstaltung wieder einmal den Stempel auf. „Es war toll. Alles lief bestens bis hin zum Wetter, das wie bestellt schien“, sagte Organisator Sven Kaesekamp. Über 70 Helfer hatten ihren Anteil an dem Erfolg. Dieses Mal zog ein weiteres Bonbon die Blicke auf sich: Aus Anlass des MTV-Vereinsjubiläums wurde am Sonnabend um 19 Uhr ein Freundschaftsspiel zwischen einer Auswahl von der Mukoviszidose-Stiftung und der MTV-Altliga angepfiffen. Über 1 000 Euro Spenden und Erlöse aus den Essensverkäufen kamen zusammen.




zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen