zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

13. Dezember 2017 | 10:57 Uhr

Für neuen Messe-Kompromiss

vom

shz.de von
erstellt am 23.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Nordfriesland | Die nordfriesische FDP und der Landesverband der Liberalen in Hamburg wollen hinsichtlich der Zukunft des neuen Husumer und Hamburger Messekonstruktes künftig eng zusammenarbeiten. Die Landesvorsitzende Sylvia Canel und der Kreisvorsitzende, Jens Kieback, vereinbarten einer Mitteilung zufolge in Husum einen engen Informationsaustausch und bekräftigten ihre kritische Haltung zum "unhanseatischen Geschäftsgebaren der im staatlichen Besitz befindlichen Hamburger Messegesellschaft".

"Sollte die Ende April getroffene Übereinkunft der Husumer und der Hamburger Messegesellschaft tatsächlich Realität werden, muss politisch sichergestellt sein, dass sich die Hamburger Partner künftig vertragstreu verhalten werden. Die internationale Windleitmesse 2014 noch einmal gemeinsam in Husum zu veranstalten, wäre eine wichtige vertrauensbildende Maßnahme und damit gesunde Grundlage für eine künftige Zusammenarbeit auf Augenhöhe", so die Liberalen. Und: "Wir fordern die Hamburger Messegesellschaft und den Senat auf, nun einen solchen Schritt auf Husum und den Kreis Nordfriesland zuzumachen, nachdem so viel Porzellan zerschlagen wurde. 2015 würde dann die erste nationale Windmesse in Husum und 2016 die erste internationale Leitmesse in Hamburg stattfinden."

Mit einem solchen Kompromiss würde dieser unrühmlichen politischen Affäre der beiden sozialdemokratisch geführten Landesregierungen noch ein halbwegs ehrbares Ende bereitet, heißt es weiter. Jens Kieback: "Die FDP in Nordfriesland hält auch weiterhin daran fest, die schleswig-holsteinische Landesregierung für den vollkommen inakzeptablen Verrat an den Interessen Husums zur Verantwortung zu ziehen."

Die FDP-Fraktion bringt zur Sitzung des Husumer Stadtverordneten-Kollegiums am 30. Mai einen Antrag dazu ein: Der Aufsichtsrat der Husumer Wirtschaftsgesellschaft soll aufgefordert werden, die Verhandlungen erneut aufzunehmen, um zu erreichen, dass die internationale Windmesse im nächsten Jahr - wie ursprünglich geplant - in Husum stattfindet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen