zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

13. Dezember 2017 | 00:55 Uhr

Für die Lesung auf Platt fleißig geübt

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

shz.de von
erstellt am 24.Dez.2013 | 00:31 Uhr

„Platt – ik bün dorbi!“ lautet das Motto des plattdeutschen Vorlesewettbewerbs für Schüler der Klassenstufen drei und vier. Die Grundschule an der Linde Leck/Enge-Sande beteiligte sich mit 23 Schülern an dem Vorlesewettbewerb „Schölers leest Platt“.

In Leck versammelten sich elf Angehörige der von Heidi Freichel geleiteten Lecker „Plattdüütsch-AG“ mit ihrer Gruppenleiterin in einem der Lerncontainer ihrer Schule, um sich einer Jury zu stellen, die sich aus pensionierten, mit der plattdeutschen Sprache vertrauten Lehrkräften der einstigen Grundschule Leck zusammensetzte: Christel Knoop und Margot Kuchta. Nach einem fröhlichen, gemeinsam op Platt gesungenen Lied begannen die Lesungen. Als Texte standen den Kindern niederdeutsche Geschichten von Autoren aus Schleswig-Holstein zur Verfügung, für deren Auswahl die Referentin für Niederdeutsch, Marianne Ehlers, als Leiterin der Redaktion verantwortlich zeichnete. Die Geschichten wurden – mit Unterstützung des Sparkassen- und Giroverbandes für Schleswig-Holstein und der Sparkassenstiftung – vom Büchereiverein Schleswig-Holstein herausgegeben und den Schulen kostenlos zur Verfügung gestellt.

Drei der Texte erfreuten sich bei den vorlesenden Kindern der größten Beliebtheit: „Pilzmahltiet“ von Heinke Hannig, „Pippi geiht na School“ von Friedrich Hans Schäfer und „Ümmer op de Lütten“ von Hans Wilkens.

Den Sieg hatte Ose Ketelsen (Klasse 4a) davongetragen. Die Nachfolgenden Plätze belegten Samantha Lorenzen (4a), Annika Jensen (4b) und Larissa Ingwersen (4b).

In Enge-Sande hatte Frauke Thiesen den Wettbewerb organisiert und als „Trainerin“ der Kinder fungiert. Zwölf Kinder stellten sich dem Urteil der ehrenamtlichen Juroren. Letztere waren: Christel Asmussen, Janina Clausen, Werner Hansen und Julius Ketelsen. Sie befanden, dass Jara Pohlmann (Klasse 3) ihre Aufgabe am eindrucksvollsten gelöst hatte. Als nächstbeste Leistungen wurden die des Johke Friedrichsen (Kl. 3), des Bosse Jensen (Kl. 3) und die der Jane Schauland (Kl. 4) gewertet. Außer Konkurrenz trug Shanon Syska das Gedicht „1,2,3 – wo is de Snee?“ vor und erntete dafür lebhaften Beifall.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen