zur Navigation springen

Frühlingserwachen: Niebüll lädt zum verkaufsoffenen Sonntag am 20. März ein

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

von
erstellt am 08.Mär.2016 | 11:38 Uhr

Der Frühling erwacht in den attraktiven Niebüller Fachgeschäften immer etwas früher, als in der Natur. Deshalb steht der verkaufsoffene Familien-Sonntag am 20. März unter dem Motto „Niebüller Frühlingserwachen“.

Die Niebüller Fachgeschäfte öffnen dann in der Zeit von 11 bis 17 Uhr ihre Läden und starten in den Mode-Frühling mit vielen interessanten Neuigkeiten bei Textilien, Schuhen und Accessoires aus den angesagtesten Frühjahrs-Kollektionen. Aber nicht nur in der Mode-Branche gibt es viel Neues zu entdecken. Die Niebüller Autohändler Autohaus Kornkoog und Autohaus Fräter läuten den Auto-Frühling ein, öffnen ihre Schauräume für einen Besuch oder zeigen neue Modelle auf dem Rathausplatz, wo es direkt vom Marktstand Blumen und Gestecke in den schönsten Frühlingsfarben zu kaufen gibt.

In zahlreichen Cafés und Eiscafés lässt es sich wunderbar verweilen, und bei einer gemütlichen Tasse Tee oder Kaffee trifft man garantiert Menschen, die man lange nicht gesehen hat. Begegnungen, die einem gut tun.

Kaufen, klönen, Leute treffen – das ist es, was Niebüll so sympathisch macht!
Auf dem Rathausplatz haben auch die Kinder ihren Spaß im Kinderkarussell, und die Imbiss- und Crêpes-Stände werden ebenfalls nicht fehlen. Wer mit dem Auto anreist und den Großparkplatz am ZOB ansteuert, um von da aus den kurzen Weg in die Innenstadt zu gehen, wird einen Blick auf die Krokusblüte im Niebüller Stadtpark werfen können. Und das reizvolle bei diesem beliebten Fotomotiv: Die Niebüller Krokusblüte ist mehrfarbig.

Unterwegs werden am Sonntag auch kleine Blumenmädchen sein. Sie sind zu erkennen an ihren orange-farbigen Schürzen und sind in der bunt geschmückten Einkaufsstraße mit dem Bollerwagen unterwegs, um die Besucherinnen des Frühjahrsvergnügens mit einem kleinen Blumengruß zu erfreuen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen