zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

24. November 2017 | 19:50 Uhr

Fröhliches Konzertereignis

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Alle der Kirchengemeinde Leck angehörigen Chöre und Instrumentalgruppen musizierten in der St. Willehad-Kirche gemeinsam

von
erstellt am 23.Jun.2015 | 10:56 Uhr

Am Abend vor der Mittsommernacht gestalteten alle der Kirchengemeinde Leck angehörigen Chöre und Instrumentalgruppen in der St. Willehad-Kirche gemeinsam ein fröhliches „Sommerkonzert“. Die Gesamtverantwortung für alle musikalischen Beiträge lag in den Händen von Kantor Thomas Hansen, Leiter sowohl der Kantorei St. Willehad als auch des Gospelchors „St. Wills Singers“. Den in Achtrup beheimateten Posaunenchor „Martin-Luther-Bläserkreis“ dirigierte Alexandra Holst, die Blockflötenkreise der Kinder und Frauen Friedel Gesewsky. Diese begleitete auch die Sätze der kleinen und großen Flötistinnen dezent teils am Klavier, teils an der Paschen-Orgel.

Den zahlreich erschienenen Konzertbesuchern waren vorab „schwungvolle Rhythmen, fröhliche Melodien und schöne Klänge zur Einleitung des Sommers“ angekündigt worden. An dieses Versprechen hielten sich die Sänger und Instrumentalisten uneingeschränkt. Die dargebotene Mischung aus schlichten Kanons, Liedern mit und ohne Instrumentalbegleitung, teils mitreißenden, teils nachdenklich stimmenden Gospels und instrumentaler Kirchenmusik aus verschiedenen Jahrhunderten sorgte bei den Mitwirkenden und ihren Zuhörern für gute Laune und das Gefühl, eine familiäre Veranstaltung zu erleben. Jede Gruppe gab musikalisch ihr Bestes, nicht um zu versuchen, die Mitstreiter zu übertrumpfen, sondern um sich so weit wie möglich einander zu ergänzen.

Nachdem der Martin-Luther-Bläserkreis das Programm mit einer rhythmisch prägnanten „Kleinen Bläsermusik in F“ und dem gefühlvollen Lied „Dat du min Leevsten büst“ eröffnet hatte, stimmte Thomas Hansen den Kanon „Vom Aufgang der Sonne“ an, den er kurz darauf von allen Anwesenden in drei Gruppen singen ließ. Am Klavier unterstützt von Friedel Geswsky erntete der Kinder-Flötenkreis mit den Liedern „Sommerwind“, „I hugamar“ und dem Gospel „Kumbaja, my Lord“ für seine Leistung zu Recht lebhaften Beifall.

Nachdem Uta Schmidt-Petersen eine im Pastorat aufgefundene Großbass-Blockflöte präsentiert hatte, wartete auf der Empore der durch die Orgel unterstützte Frauen-Flötenkreis mit drei feierlichen Sätzen auf, von denen ihm „Alta trinitata“ besonders gut gelang. Später fügten die Flötistinnen noch den „Frühling“ von Antonio Vivaldi und einen Hymnus auf eine „Highland Cathedral“ hinzu. Verteilt über den Abend ließen sich die St. Wills Singers, von Thomas Hansen am Klavier begleitet, mit diversen, sauber intonierten Gospels vernehmen: vom Aufruf „Alleluja, sing to Jesus“ über den Folksong „Amazing grace“ und „Give me that old time religion“ bis hin zum fetzigen „Sinner man“.

Die Kantorei sang anspruchsvolle Sätze wie „Jubilate Deo“, „In dir ist Freude“ als modernes Vorspiel und danach als schlichtes Madrigal und den klangschönen Kanon „Alles ist eitel“. Der Martin-Luther-Bläserkreis erfreute seine Zuhörer mit modernen Sätzen wie „Die Freude“ von Traugott Fünfgeld, aber auch mit barocken Kompositionen wie „Meinen Jesum lass ich nicht“ von Johann-Sebastian Bach. Auch übernahm er die Aufgabe, mehrere von der Gemeinde gesungene Choräle einzuleiten und sodann zu begleiten, zum Beispiel: „Abend wird es wieder“ und „Der Tag, mein Gott ist nun vergangen“. Er gestaltete auch gekonnt den letzten, sehr melodischen Konzertbeitrag: „Bleib bei mir, Herr“ von Reinhard Gramm. Der lautstarke Schlussapplaus des Publikums galt allen Mitwirkenden des Konzertes gemeinsam.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen