Freude über mehr Geld für Bildungsstätten

grenzverein gruppe

Gelöste Stimmung beim Deutschen Grenzverein

shz.de von
16. Januar 2015, 11:28 Uhr

Gleich mehrere gute Nachrichten verkündete der Vorsitzende Jörg Dietrich Kamischke auf dem Jahresempfang des Grenzvereins. „Wir werden den Haushalt des Jahres 2014 mit einem ausgeglichenen Ergebnis abschließen“, begann der Vorsitzende. Das sei ein großer Erfolg der Mitarbeiter, Dozenten und Direktoren der Akademie Sankelmark, der Internationalen Bildungsstätte Jugendhof Scheersberg, der Nordsee Akademie und der Geschäftsstelle. „Sie alle haben mit großem Fleiß und eiserner Sparsamkeit – wieder oft an der Grenze der Belastbarkeit – eine enorme Leistung erbracht“, berichte er den gut 200 Gästen, darunter Innenminister Stefan Studt und weitere Persönlichkeiten aus Politik, Kulturwesen, Justiz, der Kirche, den Hochschulen sowie Vertreter der deutschen und dänischen Minderheiten.

2014 sei für die Einrichtungen im Grenzverein ein Jahr der Konsolidierung auf hohem Niveau gewesen. Das soll sich ändern: Aus Kreisen des Kulturministeriums verlaute, dass alle Bildungsstätten der allgemeinen, politischen und kulturellen Bildung – zu denen auch die Einrichtungen des Grenzvereins zählen – im kommenden Jahr zusätzliche Mittel erwarten dürften. Kamischke: „So eine Nachricht hat es noch auf keinem Neujahrsempfang gegeben.“

Und es gab noch mehr gute Neuigkeiten: „Das ist ein Ritterschlag und ein Meilenstein in der Geschichte der Akademie“, kommentierte Kamischke die frohe Botschaft, dass die gastgebende Nordsee Akademie Leck unter Leitung von Oke Sibbersen als Landes-Kulturknotenpunkt ausgewählt wurde. Besondere Aufmerksamkeit verdiene zudem das gemeinschaftliche Interreg-Projekt „Jung zusammen 2014“ von Nordsee Akademie in Leck und der Højskolen Østersøen in Apenrade. Mehr als 80 junge Menschen kamen zu einer Zukunftswerkstatt für die Grenzregion zusammen – 2015 gibt es eine Neuauflage.

Der Jugendhof Scheersberg setzt laut Kamischke auch mit dem neuen Direktor Karsten Biermann als Nachfolger von Hartmut Piekatz ihre Erfolgsgeschichte fort. Zudem sei die Einrichtung vom Kultusministerium und der Mercator-Stiftung ausgewählt worden, eine „Junge Islamkonferenz“ auszurichten. Mit Blick auf die Terror-Taten in Paris sei das ein „dringend notwendiges Forum zur Einübung eines offenen, achtsamen Dialogs aller Beteiligten“.

Die drei Einrichtungen des Akademiezentrums Sankelmark unter Leitung von Christian Pletzing blickten ebenfalls auf ein gutes Jahr zurück. Der Vorsitzende des Grenzvereins erinnerte besonders an das große Interesse an den Veranstaltungen zum Gedenken an den deutsch-dänischen Krieg um Schleswig-Holstein.

Die für andere Grenzregionen vorbildliche deutsch-dänische Zusammenarbeit der Archivare hinweg stellte Rainer Hering, Direktor des Landesarchivs in seiner Festansprache heraus; Ziel sei es, allen Interessierten den Zugang zu den verlässlichen und identitätsbildenden Erkenntnisquellen zugänglich zu machen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen