Konzert : Folk-Spirit im Andersen-Hüs

Die Folkband Kalüün hat auch Instrumentalstücke mit im Gepäck.
Die Folkband Kalüün hat auch Instrumentalstücke mit im Gepäck.

Die Friesische Band Kalüün hat sich bereits einen Namen gemacht – und kommt am 13. Oktober nach Risum-Lindholm.

Avatar_shz von
08. Oktober 2018, 15:40 Uhr

Damit hatten die Musiker der friesischen Band Kalüün (deutsch: Kraft, Energie) nicht gerechnet: Ihr Debüt-Album Spöören (deutsch: Spuren) wurde kürzlich mit dem begehrtesten Preis der deutschen Folkszene ausgezeichnet: dem Preis der deutschen Schallplattenkritik. Nun kommt die Folk-Band am Sonnabend, 13. Oktober, für ein Konzert ins Andersen-Hüs. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass ab 19 Uhr.

„Wir sind völlig von der Rolle“, berichten Keike und Jan Faltings sowie Dennis Werner von Kalüün. „Eigentlich wollten wir nur mal etwas Neues machen. Wir haben anscheinend den passenden Zeitpunkt für unser Album erwischt. Die Leute haben spürbar Lust auf mehr Folk – Lust auf das Außergewöhnliche und Lust auf authentische Typen.“

Die Folkgruppe Kalüün stammt von der Nordseeinsel Föhr und dem nordfriesischen Festland. Mit Gastmusikern begibt sich das junge Trio auf die Suche nach musikalischen Spuren längst vergangener Zeiten – nach alten, fast vergessenen Liedern, Tanzstücken und Balladen, die Aufschluss über das Denken, Handeln und Fühlen früherer Generationen auf der Insel Föhr geben können.

In friesischer Sprache, instrumentiert mit Gitarre, Violine, Mandoline, Cello oder Bouzouki, präsentieren die Musiker ihre Funde voller Energie, unverbrauchter Frische und offensichtlicher Freude am eigenen Tun.

Ihr Song Fering Hüs nach der Melodie von Cedars of Lebanon des renommierten irisch-amerikanischen Folkmusikers und Songschreibers Thom Moore ist aktuell in der sogenannten Liederbestenliste von ursprünglich Platz 18 auf 4 gestiegen. Auch wenn diese Liste schwerpunktmäßig deutschsprachige Titel und Alben berücksichtigt, so werden doch auch in Deutschland veröffentlichte Tonträger unabhängig der Sprache bewertet.

Im Herbst 2012 formierte sich die friesische Folkgruppe, in Nachfolge der Vorgängerband Ballynacally, mit der sie eine mehr als zehnjährige Leidenschaft zum irischen Folk, aber auch zu amerikanischen Stilrichtungen und zur traditionellen Musik Skandinaviens verbindet. Auf ihrer Reise durch die verschiedenen Stile des amerikanischen und europäischen Folks ist mit der Zeit nicht nur der charakteristische Sound der Gruppe gereift, sondern zunehmend auch das Bedürfnis gewachsen, den eigenen friesischen Wurzeln nachzuspüren.

Kalüün setzt damit eine ganz eigentümliche Musiktradition der nordfriesischen Inseln fort, die einst neben regionalen Besonderheiten der schleswigschen und jütischen Spillemandsmusik deutliche Einflüsse internationaler Seemannslieder, Shanties und Tanzmelodien zeigte, wie sie mit den friesischen Seefahrern aus den europäischen Hafenkneipen auf die Inseln und Halligen gelangt waren.

Mit ihrem Album Spöören begibt sich Kalüün nun auf die verwehten Spuren der alten, fast vergessenen Balladen und Tanzstücke der Insel Föhr, ergänzt durch eine Reihe eigener Kompositionen und Texte.

Die elf Titel des Albums – davon vier Instrumentalstücke – sind im Frühjahr und Sommer 2013 mit Unterstützung der drei befreundeten Gastmusiker Ole Carstensen, Michael Lempelius und Dirk Werner im Hookwerk Studio in Wyk auf Föhr eingespielt worden. Die Veröffentlichung des Albums konnte nur dank großzügiger Spenden seitens des Friesenrats – gefördert aus öffentlichen Mitteln des Landes Schleswig-Holstein – sowie verschiedener Föhrer Einrichtungen und Firmen ermöglicht werden. Die Initiative zu dieser CD ging von der Ferring Stiftung in Alkersum auf Föhr aus, die als Träger des Projekts seine Durchführung auch federführend begleitet hat.

Karten für das Konzert gibt es im Vorverkauf bei der Bäckerpost in Lindholm, Bücherstube Leu in Niebüll und im Andersen-Hüs, www.andersen-hues.de sowie an der Abendkasse.




zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen