Folk Baltica: Ein magischer Abend

Nynke Laverman.
1 von 2
Nynke Laverman.

Tumult Duo und Nynke Lavermann faszinierten die Zuhörer im Charlottenhof

von
08. Mai 2015, 11:32 Uhr

Im Charlottenhof gastierten am Donnerstag im Rahmen der Folkbaltika das Tumult Duo, zwei Musiker aus Dänemark, gemeinsam mit Nynke Lavermann aus Holland. Es wurde ein magischer Abend, eingebettet zwischen traditionellen und ganz neuen Küsten-Klängen, fantasievollen Kompositionen, meditativen Klängen und sphärischen Tönen. Zuhören, träumen, genießen – gedanklich lagen sich alle in den Armen.

Jørgen Dickmeiss (Geige, Mandoline, Bodhrán, Gesang) und Mikkel Grue (Gitarre, Dobro, Gesang) spielten ein durchgängig akustisches Konzert und das auf hohem Niveau, mit einem ganz eigenem Stil. Auf Gesang wurde aus naheliegenden Gründen verzichtet. „Ich habe Fieber“, bekannte der stets lächelnde Jørgen Dickmeiss, setzte sich und strich dennoch den Bogen so fabelhaft sanft, dass das Publikum dahinschmolz. Sein Gegenüber Mikkel Grue gab mit fingerflinken Gitarrenläufen die passende Antwort.

Konzentriert und ernst, angereichert mit netten Aufforderungen wie „Sie können jetzt tanzen!“. Denn es gab auch rasante Tanzstücke von der Insel Fanø, dazu nordischen Polka und jütländischen Walzer. Ab und zu einige kurz eingestreute jazzig-rockige Zitate; heutzutage so beliebt wie Chilli zur Schokolade. Keine Frage, das darf man, das hört sich gut an.

Einen erstklassigen Stilmix bot nach der Pause der Star aus den Niederlanden Nynke Lavermann; sie sang auf westfriesisch Lieder, die sie wie nordischer Fado klingen. Ihre Stimme ist unglaublich intensiv; hallt bis in die letzte Nervenzelle nach. Herrliche Sehnsuchtsmusik, das sinnliche Credo des Fado aufnehmend. Klagend, nachdenklich, filigrane Gefühls-Crescendos aufwirbelnd. Kein Kitsch, sondern wunderbare Klänge, die jeden berührten. Sie, die schon vor Königin Beatrix auftrat, setzt zudem alles auf die Sprache, die Emotionen weckt.

Nynke Lavermann sang von ihren Gefühlen als werdende Mutter, von einem sterbenden Mann, von einem Unbekannten, der ihr eigener Mann ist. Ihr zur Seite stand ein idealer musikalischer Begleiter, der Komponist und Klangkünstler Sytze Pruiksma, er sorgte auf diversen Instrumenten von der Hummel bis zum Flügel für eine von Landschaften, Natur und Vögeln inspirierte Stimmung.

Ein ungewöhnlicher, wundervoller Abend – das lieben Deutsche wie Dänen, die an diesem Abend zahlreich erschienen waren.



zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen