zur Navigation springen

Förderverein und Sponsoren finanzieren etliche Projekte

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

von
erstellt am 19.Jan.2016 | 12:17 Uhr

Regionalschule? Die Schule ist seit einem Jahr „Gemeinschaftsschule“, auch der „Förderverein Regionalschule Niebüll“ will seinen Namen nun offiziell ändern, erklärte Vorsitzende Dagmar Olschewski in der Jahresversammlung. Sie kündigte den Gang zum Notar an.

Der vor vier Jahren gegründete Förderverein hat es sich zur Aufgabe gemacht, Erziehung und Unterricht an der Schule sowie Offenen Ganztagsschule in vielfältiger Weise zu fördern. Diesen Zweck zu erfüllen, helfen dem Verein Sponsoren wie die Stadtwerke, die Stadt, die Lorenz-Jannsen-Stiftung und auch private Spender. In großem Maße sind es auch die Mitglieder mit ihren Jahresbeiträgen.

Schatzmeisterin Ute Johannsen-Nielsen verwaltete im vergangenen Jahr Einnahmen von 13  607 und Ausgaben von 12  793 Euro. 95 Mitglieder sorgten für ein Beitragsaufkommen von 1515 Euro. Aus der Vereinskasse wurden mehrere Projekte der Schule unterstützt, darunter „Medienkompetenz“ für das sechste und „Stark im Team“ für das fünfte Schuljahr. Ferner förderte der Verein die Anschaffung von Sportkleidung – unter anderem für die Volleyballmannschaft, die in Berlin am Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ teilnahm. Für die Flex-Klasse bezuschusste der Verein die Anschaffung von fünf Laptops. Außerdem wurde der Druck des „Logbuches“ gefördert.

Ein weiteres Projekt: Rektor Hans-Ferdinand Sönnichsen und sein Kollegium stellen sich vor, die kahlen Wände der Flure mit Bildern zu schmücken – gemalt von Schülern. Bildthemen und -motive sollen Künstler wie Nolde, Chagall und Kandinski liefern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen