zur Navigation springen

Fleggaard eröffnet zwei weitere Grenzhandelsläden

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

von
erstellt am 06.Mai.2014 | 15:47 Uhr

Das Karussell der Aventofter Grenzhandelsgeschäfte dreht sich tüchtig weiter. Gut ein Jahr nach der Übernahme der beiden traditionsreichen Vivo-Läden in der Dorfstraße 8 und der Rosenkranzer Straße 34 durch die Flensburger Grenzhandelskette Köbmandsgarden sind diese nun schon wieder verkauft worden. Neuer Eigentümer der Immobilien einschließlich Grund und Boden ist der dänischen Familien-Konzern Fleggaard, der dort nun nach nur drei Tagen der Schließung die zur Firmengruppe gehörenden Calle-Grenzhandelsläden eingerichtet hat. Die beiden Filialen werden das gesamte bisherige Calle-Sortiment führen, aber auch einige neue Produkte anbieten, so der für alle Filialen des Konzern in Deutschland zuständige Fleggaard-Direktor Mike Simonsen (Foto). Hiermit will man nach seiner Aussage auch die deutschen Kunden ansprechen. Das Personal in beiden Filialen ist komplett übernommen worden. Die bisherige Calle-Filiale in der Dorfstraße 2 a ist zu einem neuen Markt mit dem Namen „DanDiscount“ umgestaltet worden. Unter diesem Namen hat der Fleggaard-Konzern seine ersten Grenzhandelsaktivitäten in Deutschland begonnen.

In dem DanDiscount-Laden sollen spezielle Angebote von Restartikeln, Kampagnen, größeren Partien aber auch zahlreiche neue Produkte angeboten werden. Dazu natürlich auch die normalen und gängigsten Grenzhandelsartikel, so Mike Simonsen. Auch hier ist das Stammpersonal komplett verblieben.

Mit nun insgesamt vier Konzern-Geschäften in der Gemeinde Aventoft hofft man bei entsprechender Expansion weitere neue Arbeitsplätze im Grenzdorf zu schaffen, freut sich ein zufriedener Direktor Mike Simonsen. Dazu gehört allerdings dann auch das Gewerbegrundstück Dorfstraße 2 a, mit den darauf befindlichen Containern. Diese sind inzwischen in den DanDiscount-Farben dunkel gestrichen worden und auf den ersten Blick gar nicht als Container mehr zu erkennen.

Der ursprünglich auf diesem Grundstück befindliche Supermarkt mit Gaststätte war im November 2003 bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Als Übergangslösung wurde danach eine befristete Erlaubnis zur Weiterführung des Geschäftes in Containern erteilt. Diese Ersatzbauten, die dem Kaufmann Antoni Andresen aus dem dänischen Tondern gehören, haben immerhin eine Grundfläche von fast 1000 Quadratmetern und müssen nun aber endgültig bis zum 31. Dezember 2015 einem festen Neubau weichen. Grundstückseigentümer ist der Flensburger Kaufmann Hans-Jörgen Warnke, der auch bereits vor gut einem Jahr einen entsprechenden Bauantrag gestellt hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen