Grosseinsatz in Leck : Feuer in Blockheizkraftwerk

1 von 2

Zu einem Großeinsatz in Leck kam es am Donnerstagabend: Kurz nach 23 Uhr brannte es im Blockheizkraftwerk in der Karrharder Straße. Menschen kamen nicht zu Schaden.

shz.de von
13. Juni 2014, 12:38 Uhr

Leck | Dicker Qualm drang aus dem Blockheizkraftwerk, als die Atemschutzträger in das Gebäude gingen, um mit Wärmebildkameras die Ursache zu ermitteln. Am Generator hatte sich eine Stichflamme gebildet und die unmittelbare Umgebung in Brand gesetzt. Schnell war das Feuer gelöscht, so dass es nicht auf das angrenzende achtstöckige Hochhaus übergreifen konnte.

„Wir wussten nicht, wie sich die Situation entwickelt. Deshalb haben wir sicherheitshalber alle Mieter der 24 Wohnungen evakuiert“, erklärte der Lecker Wehrführer Tobias Kaim. Vorsorglich wurde die Niebüller Wehr mit ihrer großen Drehleiter gerufen, um eventuell eingeschlossene Menschen zu retten. Das war glücklicherweise nicht der Fall.

DRK-Bereitschaft und Rettungssanitäter betreuten die Anwohner, die teilweise aus dem Schlaf geholt wurden und schnell ins Freie mussten, unter anderem mit wärmenden Decken. Die Birkstraße blieb gut zwei Stunden für den Autoverkehr gesperrt. Die Brandursache steht noch nicht fest, die Kriminalpolizei und ein Sachverständiger wurden eingeschaltet.

Die technische Anlage im Blockheizkraftwerk ist vier Jahre alt und versorgt die gesamte Wohnanlage Karrharde mit ihren 132 Wohneinheiten mit Biogas-Wärme.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen