zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

18. August 2017 | 01:45 Uhr

Festprogramm zum Jubiläum

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Den TSV Achtrup gibt es seit 60 Jahren: Das feiert der Verein am Sonnabend, 23. August, mit sportlichen Darbietungen, Spiel, Spaß und Musik

Der am 12. August 1954 gegründete Sportverein TSV Achtrup feiert am Sonnabend, 23. August, sein 60-jähriges Bestehen. Die öffentliche Jubiläumsfeier findet von 12 bis 20 Uhr rund um den Sportplatz an der Bahnhofsstraße statt. Der Vereinsvorstand nahm dies zum Anlass, einmal mehr im Vereinsheim im Gebäude der Turnhalle zusammenzutreten, um das achtstündige Programm des Festes festzulegen und seine Erinnerungen an die bewegte Geschichte des „TSV Achtrup von 1954 e.V.“ (einschließlich dessen Vorgeschichte) aufzufrischen.

Doch zunächst zum Festprogramm: Von 12 bis 13 Uhr findet eine Art offiziellen Festaktes statt, bestehend aus einer Begrüßungsansprache des neuen Vorsitzenden, Frank Gimball, der Ehrung eines Gründungsmitgliedes durch Norbert Nielsen, der den Verein von 1999 bis 2014 leitete, und einer Reihe von Grußworten. Im Verlaufe des Tages werden sich die Sparten des Jubilars vorstellen und mit Darbietungen der Abteilungen Fußball, Tanzen, Zumba, Steppen, Kinderturnen sowie der Damensparte aufwarten. Unter anderem werden auch verschiedene Jugend-Fußballmannschaften gegeneinander antreten.

Um auch die Kinder bei Laune zu halten, werden auf dem Festplatz diverse Spielmöglichkeiten angeboten, zum Beispiel ein „Wassermobil“ benanntes Rohrsystem, eine Hüpfburg, ein „Human-Table-Soccer“ und andere Attraktionen. Für das leibliche Wohl der Feiernden wird durch Kaffee und Kuchen, Getränke und Grillgerichte hinreichend gesorgt sein. Die Gastgeber setzten ebenfalls eine Slush-Eis-Maschine ein. In den Stunden von 18 bis 20 Uhr wird im Festzelt Live-Musik geboten, ausgeführt von den Gruppen „Alessa’s Appetite“ und „Land in Sicht“, beide aus Niebüll.

Wer in der im Juli des Jahres 2006 verfassten Chronik des TSV Achtrup liest, erfährt, dass in dieser Gemeinde bereits um etwa 1921 ein Sportverein gegründet wurde, der sich dem „Deutschen Turnerbund“ anschloss. Er betätigte sich – im Rahmen des Möglichen – auf vielfältige Weise und bezog dabei auch die Frauen, leider aber nicht die Kinder, in seine damals üblichen Aktivitäten ein. Letztere wurden ab 1933 im Zuge der politischen Veränderungen mehr und mehr durch wehrsportliche Übungen ersetzt.

Unmittelbar nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges fanden sich erneut viele junge Leute in Achtrup zusammen, um sich sportlich zu engagieren, vor allem Feldhandball zu spielen. „Die 1. Mannschaft der Männer wurde bald im ganzen Kreis bekannt, da sie fast alles besiegte, was sich ihr als Gegner in den Weg stellte“, wissen Zeitzeugen zu berichten. Zu den wichtigsten Motiven, 1954 den TSV zu Gründen, zählte die Förderung des sportlichen Angebotes insbesondere für Kinder und Jugendliche, aber auch für Erwachsene beiderlei Geschlechts. Etablierte Sparten wie Leichtathletik oder Kinderturnen blühten auf, neue Sparten wie Reiten, Tischtennis oder Schießen entstanden und verschwanden in einem stetigen Auf und Ab.

Die als Folge des Schulneubaus im Jahre 1963 eingeweihte Turnhalle verbesserte zwar die äußeren Bedingungen für den Sportbetrieb, konnte jedoch – wegen ihrer geringen Ausmaße – die hochgesteckten Erwartungen nicht erfüllen. Für spürbare organisatorische und Erleichterungen sorgten der neue, im Jahre 2000 übergebene Sportplatz an der Bahnhofstraße und das dort – mit Unterstützung der Gemeinde Achtrup – erstellte und 2012 eingeweihte Funktionsgebäude. Weitere wichtige Daten der jüngeren Vereinsgeschichte sind die der Gründung des Fußballfördervereins im Jahre 1987 und der Bildung von Fußballspielgemeinschaften mit den Nachbarvereinen Ladelund (2001 Jugendfußball, 2008 Herrenfußball) und Leck (2012 Herrenfußball). Seit 2914 existiert die alle Mannschaften umfassende „SG Ladelund-Achtrup-Leck“.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Aug.2014 | 11:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert