zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

17. Oktober 2017 | 17:22 Uhr

Rückblick : Festival war ein großer Erfolg

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die Organisatoren des Musikfestivals InBeat freuen sich über eine gelungene Veranstaltung mit großer Resonanz. 150 Ehrenamtliche sorgten für einen reibungslosen Ablauf.

shz.de von
erstellt am 24.Sep.2013 | 05:30 Uhr

Das Musikfest „In(-klusion) Beat“ an der Jugendherberge war am Sonntag der starke Magnet. Auch für die, die erst durch die Lautstärke angelockt wurden. „Es war einfach großartig“, so die Mitveranstalterin, Herbergsmutter Sabrina Kosinka am Morgen danach. Auch Joachim Zander von den Mürwiker Werkstätten war begeistert. „Mehr geht nicht!“ Die große Resonanz ist mit ein Grund, warum man sich ein weiteres Festival vorstellen kann. „Wir überlegen schon“, gestand Joachim Zander.

Die Zusammenarbeit der Ehrenamtlichen riss auch am Montagmorgen nicht ab. Um acht waren die Helfer der Mürwiker am Start, nach einem Kaffee ging es gemeinsam mit Hausmeister Jochen Dopp an die Arbeit. „Um elf sah alles so aus, als wenn nichts gewesen wäre“, berichtet die Herbergsmutter, die natürlich wie Ehemann Ronny mit anfasste.

Der tolle Tag drückte sich aber auch in Zahlen aus: 500 Stück Kuchen und 1300 Würste gingen über den Tresen. Das lässt ahnen, wie viele Besucher da waren.

Das ständige Kommen und Gehen der Besucher machte weitere Schätzungen schwer; tatsächlich war ständig etwas los. Auch die Kinderabteilung um Erzieherin Finja Lorenzen hatte alle Hände voll zu tun. Für die Kleinen war ein Extraraum mit Schminken eingerichtet worden.

Emotionaler Höhepunkt war am Sonntagabend zunächst die Feuershow mit dem Team um Birgit Dopp. „Gänsehaut pur“ verbreitete dieser Feuerzauber. Zuvor hatten die Jungs von „Land in Sicht“ besonders die Mädchenherzen verzückt; die Girls sangen alle Texte auswendig mit. Als es richtig dunkel war, kam Lokalmatador Björn Paulsen auf die Bühne. „Schön, wieder hier zu sein“, sagte der Musiker, der gerade seine Tournee erfolgreich beendet hat. Er wärmte die Herzen mit seinen wunderschönen Eigenkompositionen wie „Königin“. Bei seinem „Heimat“-Bekenntnis stimmten alle mit ein, natürlich auch Jörn von den „Freesentrummlern“. „So schön habe ich es noch nie gehört“, sagte der lockere, entspannte Niebüller, der mit seiner neuen Band überzeugte. Mit einem letzten gefühlvollen Lied als Zugabe ging das Publikum dann schließlich heim.

 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen