zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

23. Oktober 2017 | 19:48 Uhr

Feier mit allen Generationen

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Gemeinde Karlum lud Senioren zum adventlichen Nachmittag

von
erstellt am 12.Dez.2015 | 00:32 Uhr

Auf Einladung der Gemeinde Karlum kamen die Seniorinnen und Senioren aus Westre und der eigenen Gemeinde im prächtig geschmückten Saal des Karlumer Gemeindehauses zu einem adventlichen Nachmittag zusammen. Bürgermeister Werner Richardsen hieß seinen Westrer Amtsbruder Peter Max Hansen, die Mitglieder der Gemeindevertretungen und alle anwesenden ehemaligen Oberhäupter beider Gemeinden mit launigen Worten willkommen und wünschte ihnen „ein paar schöne Stunden mit ein bisschen Schnack, Kaffee und Kuchen und einer unterhaltsamen Darbietung“. Allen Helferinnen und Helfern, die an der Vorbereitung der Zusammenkunft aktiv beteiligt waren, sprach er seinen Dank aus. Auch bat er dringend darum, sich in die ausliegende Liste derjenigen einzutragen, die sich gegen eine Schließung oder Leistungskürzung des Niebüller Krankenhauses wehren.

Durch gemeinsames, ohne Instrumentalbegleitung durchgeführtes Singen des Liedes „Am Weihnachtsbaume die Lichter brennen“ stimmten sich die Versammelten auf die Vorweihnachtszeit ein. Sodann ließen sie sich Kaffee, Tee und selbst gebackenen Kuchen schmecken, bis die Leiterin der Kindertagesstätte, Uta Beckert, mit einer Gruppe von Mädchen und Jungen sowie ihrer Gitarre eintraf, um die Erwachsenen auf vielfältige Weise zu unterhalten. Wie sie einleitend erläuterte, handelte es sich um „das Größte, was die Kindertagesstätte aktuell zu bieten“ habe: die „Schulis“, also die Kinder, die zu Beginn des Schuljahres 2016/17 eingeschult werden. Und diese leisteten „ganze Arbeit“, indem sie zunächst alle Anwesenden singend aufforderten, ins Kindergartenhaus einzutreten, um anderen eine Freude zu bereiten. „Sie wollen euch zeigen, was sie alles schon können“, ließ sich Uta Beckert vernehmen, bevor die Kleinen Erstaunliches hören und sehen ließen. Mal im Chor, mal in Kleingruppen oder auch solistisch vorgetragen, sangen sie zur Begleitung der Gitarre fröhliche Lieder, die sie teilweise mit Schellenkränzen, Rasseln oder anderen Percussions rhythmisch unterstützten. Mit Anspielung auf die gerade abgeschlossenen baulichen Verbesserungen im Kindergarten stellten die Kinder sodann verschiedene handwerkliche Tätigkeiten vor: insbesondere die fleißiger Maurer, Maler und Zimmerleute. Viel Beifall ernteten auch die Kinder, die sich trauten, Gedichte oder Lieder alleine oder in Kleingruppen vorzutragen. Aus dem plattdeutschen Lied „Dat du min Levsteh büst“ hatten die Kinder ein Laternenlied gezaubert, das viel Anklang fand. Ein lustiger Fingerspiel durften auch die Zuschauer mitüben. Die Darstellung einer Schlittenfahrt und ein drolliger Pinguintanz leiteten über zu „Viel Heimlichkeit in der Vorweihnachtszeit“. Nachdem die Kinder mit viel Beifall, lobenden Worten des Bürgermeisters Richardsen und einem kleinen Präsent verabschiedet worden waren, erinnerte Pastor Hans-Joachim Stuck an die biblische Weihnachtsbotschaft des Friedens und machte sich Gedanken über die Frage: „Wie gehen wir, die Generationen, miteinander um?“ Dazu passend verlas er eine Geschichte, die mit „Der Segen meines Großvaters“ überschrieben war und Spuren der Suche nach Frieden aufzeigte.

Gegen Ende der Veranstaltung sprach der einstige Bürgermeister der Gemeinde Westre, Christian Johannsen, ein Grußwort, in dem er allen Organisatoren und Mitwirkenden des adventlichen Nachmittags den Dank der Gäste aussprach. Das gemeinsam gesungene Lied „Lasst uns froh und munter sein“ rundete das Seniorentreffen hoffnungsfroh ab.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen