zur Navigation springen

FDP hakt nach: Husum ohne die "Windenergy"- wie geht es weiter?

vom

shz.de von
erstellt am 07.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Nordfriesland | Heute beginnt um 13 Uhr eine öffentliche Sitzung des Wirtschafts-, Verkehrs- und Tourismusausschusses des Kreistages in der Amtsverwaltung Südtondern in Niebüll (Marktstraße 12). Die FDP-Fraktion hat angesichts des Windmesse-Kompromisses zwischen Hamburg und Husum - mit dem Ergebnis, dass 2014 die internationale Leitmesse "Windenergy" in die Hansestadt "abwandert" (wir berichteten) -, einen Sonder-Tagesordnungspunkt eingebracht.

Landrat Dieter Harrsen wird nun über die Zukunft einer "nationalen Windmesse" in Husum und die Folgen der Einigung für Husum und Nordfriesland informieren. Der Kreis ist als Gesellschafterin an der Husumer Wirtschaftsgesellschaft beteiligt, die die Messe & Congress betreibt, und Harrsen Mitglied im Aufsichtsrat. "Zu viele für die Zukunft Nordfrieslands als Windenergieregion zentrale Fragen sind unbeantwortet geblieben und verstärken bei den Bürgerinnen und Bürgern das Gefühl, die Region sei wieder einmal verraten und verkauft worden", meinen Fraktionsvorsitzender Thorsten Schulze und der stellvertretende Kreisvorsitzende, Rüdiger Kohls.

Die FDP-Kreistagsfraktion hat zudem einen Katalog mit 16 Fragekomplexen ausgearbeitet. Wesentlich ist für die Liberalen die Frage, wie die Husumer Messegesellschaft nach Kenntnis des Landrates an der operativen Geschäftsführung der gemeinsamen Messegesellschaft mit Hamburg beteiligt sein wird. Kohls: "Wo wird der Sitz der neuen Dachgesellschaft sein? Welche Auswirkungen hat die Einigung auf die Beschäftigten der Husumer Messegesellschaft? Welche Folgen wird die Einigung auf die weitere Zukunft der New Energy und die Zukunftsfähigkeit des Messestandortes Husum und der Windenergieregion Nordfriesland haben? Was bedeutet diese Neuausrichtung insbesondere für die Zukunft des Projektes Windtestfeld Nord?"

Weitere Themen, die heute im Ausschuss beraten werden, betreffen: eine Stellungnahme des Kreises zur Marschbahn-Ausschreibung, eine mögliche Förderung des Projektes "Bürgerbus Ladelund", ein Bericht aus dem Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein über Projekte bezüglich der Bundesstraße 5 im Kreis Nordfriesland sowie über Anmeldungen nordfriesischer Maßnahmen zum Bundesverkehrswegeplan.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen