Dit än dat : Falschparker

Heute in unserer Rubrik Friesenschnack: Dreist, dreister, Falschparker.

shz.de von
17. Januar 2015, 05:00 Uhr

Eine Leserin staunte nicht schlecht, als sie jetzt erste Vorbereitungen für ihren anstehenden Umzug nach Leck traf. Zu dem Reihenhaus, das die Frau erst kürzlich erworben hatte, gehört auch ein Carport. „Praktisch, um meine ersten Kartons dort abzustellen“, dachte sich die Umzugswillige, denn es regnete an diesem Tag in Strömen. Doch daraus wurde nichts: Ihr Carport wurde nämlich von einem fremden Cabriolet versperrt, das dort von einem Unbekannten sicher vor Wind und Regen geparkt worden war. Obwohl die Leserin an diesem Tag mehrere Stunden im Haus arbeitete, hielt es der Halter nicht für nötig, sich zu zeigen. Das fand die Leserin dann doch „leicht verwunderlich.“

Friesenschnack-Hotline: 04661/96971341

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen