zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

19. Oktober 2017 | 06:20 Uhr

Ursprüngliche Rasse : Exoten unter den Terriern

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Christel Blüge züchtet die seltenen Irish Glen of Imaal Terrier. Im Februar wird es wieder Welpen geben

shz.de von
erstellt am 08.Jan.2014 | 08:00 Uhr

„Anouk vom Au Deich“ kuschelt sich an die Beine ihres Frauchens, „Diamond Morlen“ macht es ihrer Mutter nach. Beide Hündinnen suchen menschliche Nähe und sind auch untereinander unzertrennlich. Christel Blüge ist stolz auf ihre „Exoten unter den Terriern“: Sie züchtet die „Irish Glen of Imaal Terrier“ als einzige in Schleswig-Holstein. Bundesweit werden nur sechs Züchter aufgelistet.

„Auf den Hund“ gekommen ist Christel Blüge verhältnismäßig spät. Erst 1995, als sie nach Leck zog, entschloss sie sich für einen haarigen Vierbeiner. Ein Westhighland-Terrier sollte es sein, doch der war nicht zu bekommen. An seiner Stelle warb der „Irish Glen of Imaal Terrier“(kurz Glen genannt) um die Gunst der neuen Herrin. Die siebenjährige Zuchthündin „Cosi“ und Christel Blüge gewöhnten sich schnell aneinander, doch nach nur anderthalb Jahren starb das neue Familienmitglied. „Es war auf einmal eine Leere da“, erinnert sich die Hundefreundin und machte sich auf die Suche nach dem Motto: „Einmal ein Glen – immer ein Glen“.

Starker Knochenbau und kräftige Muskeln zeichnen den Vierbeiner aus, die Schulterhöhe kann bis zu 35 Zentimeter betragen, er sollte nicht schwerer als 16 Kilogramm sein. All das ist Christel Blüge längst bekannt, denn sie hat sich ab 2000 auf die Zucht dieser ursprünglichen Rasse spezialisiert. „Zugelassen werden nur Hunde, die alle Voraussetzungen erfüllen und die Note „V 1“ (vorzüglich) bei Ausstellungen erreichen“, erzählt sie. Mit ihren Glens glänzte sie auf Ausstellungen im In- und Ausland. „Gippsy vom Au Deich“, seinerzeit Nachfolgerin von „Cosi“, wurde außerdem „Deutscher Champion“, ein Rüde aus ihrer Zucht konnte den Titel „World-Winner“ holen.

Heute leben bei Christel Blüge die Hundedamen „Anouk“ und ihre einjährige Tochter „Diamond Morlen“. „Brindel“ oder „blau gestromt“ wird Anouks Farbton genannt, Morlens Fell ist weizenfarbig mit rötlich-goldener Schattierung. Doch nicht nur in der Fellfarbe unterscheiden sich die robusten Hündinnen: Anouk besticht durch ihr gutmütiges Wesen, ist ruhig, gelassen und lieb. „Morlen kommt eher nach ihrem Papa, ist frech, neugierig, noch sehr verspielt, aber freundlich“, vergleicht die Züchterin. Christel Blüge züchtet die Glens nicht am laufenden Band: „Ich lasse die Hündinnen nur decken, wenn genügend Nachfrage da ist.“ Nun ist es wieder soweit: Anouk ist trächtig und wird Mitte Februar mindestens sechs Welpen werfen. Christel Blüge freut sich auf den Nachwuchs, von dem sie weiß: „Der Glen ist nicht überzüchtet, er ist robust und hat fast keine Krankheiten.“


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen