zur Navigation springen

Highlights im Advent : Es vorweihnachtet schon sehr

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Das Programm für die Adventsmärkte in Leck und Niebüll mischt Bewährtes mit Überraschungen.

Alle Jahre wieder lädt das gemütliche Hüttenrund auf dem Lecker Kirchplatz zum traditionellen Lecker Weihnachtsmarkt ein. Ab Sonnabend, 29. November, ist das kleine Weihnachtsdorf an allen vier Adventswochenenden jeweils freitags, sonnabends und sonntags von 15 bis 20 Uhr geöffnet. Mit festlicher Musik zum Advent läutet der Achtruper Martin-Luther-Bläserkreis am Sonnabend vor dem ersten Advent um 15.45 Uhr die Adventszeit ein. Die beiden wichtigsten Männer der Weihnachtszeit, der Bischof Nikolaus und der Lecker Weihnachtsmann, werden den Weihnachtsmarkt offiziell um 16 Uhr eröffnen und die Weihnachtsbeleuchtung einschalten. „Die unermüdlichen Mitglieder des Bürgerfestvereins und des Handels- und Gewerbevereins investieren nicht nur Geld, sondern auch viel Zeit in die Koordination und den Aufbau sowie den gesamten Ablauf über zwölf Öffnungstage“, verdeutlicht Gemeindemanagerin Sabine Schwarz, die das Angebot zusammengestellt hat. Ein großes Dankeschön gehe auch an die Mitarbeiter des Bauhofs und Stefan Nissen.

Erstmals wird es eine natürliche „Fußbodenheizung“ aus Hackschnitzeln geben. Auch beim Angebot der Hütten seien einige Neulinge aus den HGV-Reihen, die Geschenke für Zwei- und Vierbeiner sowie Longdrinks und Scampi anböten. Bewährte Leckereien gibt es ebenso wie das Kinderkarussell. In der Weihnachtsstube warten der Weihnachtsmann und die Märchentante Bärbel Krützfeld auf kleine Gäste, an Nikolaus gibt es eine besondere Überraschung, Weihnachtsstimmung verbreiten das Lecker Christkind und Nis, der fröhliche Weihnachtswichtel.

Erbsensuppen-Fans kommen am zweiten Adventswochenende auf ihre Kosten, dann reisen die Soldaten des EloKaBtl 911 mit ihrer Feldküche an. Der Überschuss aus dem Verkauf fließt an die Einrichtungen Wiki 42 und 44. Am dritten Adventswochenende präsentieren die Mitglieder von „Frisia Historica“ mittelalterliche Gewerke. Der Fanfarenzug Karrharde spielt am Sonnabend vor dem vierten Advent.

Zwei Feuershows gibt es auch: Am dritten Advent stimmen Birgit und Niklas Dopp um 19 Uhr auf den anschließenden Gottesdienst in der Kirche St. Willehad einstimmen, in dem die Pfadfinder das Friedenslicht von Bethlehem bringen. Die zweite Feuershow lässt den Weihnachtsmarkt stimmungsvoll ausklingen, wenn sich am 22. Dezember die Pforten des Weihnachtsdorfes wieder für ein Jahr schließen – „allerdings erst, wenn ab 16 Uhr für einen guten Zweck ordentlich „abgepunscht“ wurde“, sagt Sabine Schwarz. Und ein Foto-Weihnachtsrätsel gibt es auch – bei der großen Hauptverlosung am 20. Dezember um 18.30 Uhr gibt es zahlreiche HGV-Gutscheine zu gewinnen.

Der Niebüller Weihnachtsmarkt auf dem Rathausplatz startet am Freitag, 28. November. Und um 17 Uhr am darauffolgenden Sonnabend vor dem ersten Advent kommt der Weihnachtsmann – dieses Mal etwas anders als sonst. Wie, das soll eine Überraschung sein, sagte HGV-Geschäftsführer Holger Jessen, der die Aktivitäten in der Niebüller Vorweihnacht in einer Pressekonferenz erläuterte.

Bis auf kleine Änderungen bleibt es im Großen und Ganzen wie gehabt. In einem Flyer, auf Plakaten und (neu!) im Internet sind alle Aktionen mit Daten und Uhrzeiten ausgeführt. Statt einer aufwändigen Coupon-Aktion gibt es an den Adventssonnabenden jeweils ab 13 Uhr das „Weihnachts-Würfel-Wunder“: An der Kasse von 21 Geschäften können mit drei Würfeln zwischen 3 und 18 Augen geworfen werden, die dem Prozentsatz entsprechen, der vom fälligen Einkaufspreis abgezogen wird.

Der Weihnachtsmarkt wird an allen Tagen bis zum 23. Dezember von 15 bis 20 Uhr geöffnet sein. Zwischen Rathaus-Eiche und Brunnen ordnet sich das Buden-Rund an, dessen Boden wieder mit einem Holzhackschnitzel-Teppich bedeckt sein wird. „Es soll gemütlich auf unserm Markt sein“, sagt Holger Jessen, der nicht ohne Stolz darauf antippt, dass das 10 000-Einwohner-Städtchen unter gleich großen Kommunen mit seinen Aktivitäten seinesgleichen sucht.

Die Aktivitäten? Eingepackt in ein abwechslungsreiches Programm sind für die Kinder Ponyreiten, Karussellfahren, Basteln, Marmelade-Etikettieren und vieles mehr geplant. Der Märchenonkel wird vorlesen. Der Motorsägen-Schnitzer arbeitet dieses Mal an einem Holzblock. Am 6. Dezember kommt der Nikolaus und am 12. Dezember Lichterkönigin Lucia.

Die Weihnachtsbudenhalter bitten am Freitag, 18. Dezember, zum Feierabend-Punsch. Auch Musik gibt’s jede Menge: vom Gospelchor, von den Jagdhorn- und Posaunenbläsern. Die HGV-Weihnachtsverlosung wird die gewohnte Zugkraft auslösen. An den drei letzten Adventssonnabenden ist Verlosung. Es gibt Golddukaten und Preise im Gesamtwert von 8000 Euro zu gewinnen.

Die Sonntage sind den Familien gewidmet, die eingeladen sind, den Weihnachtsmarkt in Ruhe zu genießen. Der 23. Dezember ist den aus der Fremde zu Weihnachten zu ihrem Zuhause heimkehrenden Niebüllern gewidmet – und gleichzeitig auch Ultimo für den Weihnachtsmarkt. Wenn sich das letzte Fenster im Adventskalender öffnet, freuen sich die Wasserratten auf das alljährliche Heiligabend-Schwimmen im Niebüller Hallenbad.

 



zur Startseite

von
erstellt am 13.Nov.2014 | 08:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen